Sonderthema:
Weniger Jugendkriminalität in Österreich

Zahlen rückläufig

© TZ Österreich Schwarzl

Weniger Jugendkriminalität in Österreich

Die Wahrscheinlichkeit, Jugendliche als mutmaßliche Täter bei dem Einbruch in eine Merkur-Filiale in Krems zu erwischen, ist geringer als vor einem Jahr. Denn seit Jahresbeginn ist die Jugendkriminalität eigentlich rückläufig. Die Zahl jugendlicher Tatverdächtiger ist in den ersten sechs Monaten 2009 um zwölf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zurückgegangen.

In allen Altersgruppen rückläufig
Am stärksten war der Rückgang bei den Zehn- bis unter 14-Jährigen: Um 19 Prozent gab es heuer weniger Tatverdächtige in dieser Gruppe als im Vorjahr. Bei den 14- bis unter 18-Jährigen gab es um knapp elf Prozent weniger Tatverdächtige als im Vergleichszeitraum 2008. Bei den unter Zehnjährigen betrug der Rückgang 4,8 Prozent. Bemerkenswert war auch, dass der Anteil jugendlicher Täter unter 18 bei Verbrechen bei 20 Prozent lag. 2008 waren es noch beinahe 30 Prozent.

Klassich: Handyraub und Körperverletzung
Einbruch zählt bei Jugendlichen laut Bundeskriminalamt eher zu den weniger typischen Delikten. An der Spitze stehen demnach Vandalismus, gefolgt von Ladendiebstählen und denen im Klassenzimmer. "Die Kids haben zum Teil sehr teure Elektronikgeräte dabei", so ein BK-Vertreter. Das schaffe einen relativ hohen Anreiz. Auch Körperverletzungen und der Handyraub sind demnach klassische Jugenddelikte. 2007 gab es 3.305 Tatverdächtige in der Gruppe der 14-bis 18-Jährigen bei Einbrüchen und 452 bei den Zehn- bis 14-Jährigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen