Weniger Kriminalität unter Asylwerbern

BK-Chef Lang

Weniger Kriminalität unter Asylwerbern

Die Kriminalität unter Asylwerbern hat sich im Vergleich zur Zahl der Antragsteller in Österreich verringert, wenn man die letzten fünf Jahre betrachtet. Das hat der Direktor des Bundeskriminalamts (BK), Franz Lang, Mittwochfrüh im Ö1-"Morgenjournal" betont. Demnach sei selbst beim rapiden Anstieg der Zahl der Asylwerber die Kriminalität nicht im gleichen Maße gestiegen.

FPÖ widersprochen

Lang widersprach damit der Darstellung des Teams Stronach und der FPÖ, die nach der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage Mitte Dezember von einem deutlichen Anstieg gesprochen hatten. Der Beantwortung zufolge wurden in den ersten acht Monaten 2015 knapp 8.500 Delikte angezeigt, die mutmaßlich von Asylwerbern begangen wurden.

Vor allem bei jenen, die durch Österreich durchreisen und die in den vergangenen Monaten einen Asylantrag gestellt haben, sei die Kriminalitätsrate gering, betonte der BK-Direktor. Laut Lang beginnt Kriminalität erst dann, wenn sich die Perspektive der Asylwerber nach einigen Monaten in Österreich noch nicht verbessert hat, sie also keine Jobs und keinen Verdienst haben, aber finanzielle Verpflichtungen in der Heimat. Integration sei ein wichtiger Präventionsfaktor, sagte Lang.

Delikte innerhalb der Gruppe
Asylwerber werden demnach oft für Delikte innerhalb ihrer Gruppe angezeigt, zum Beispiel wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen in den Unterkünften. Auch Anzeigen wegen Dokumentenfälschungen werden relativ häufig erstattet

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen