Das Wochenende wird supersonnig

24 Grad

© dpa

Das Wochenende wird supersonnig

Ein Mix aus Nebel und viel Sonne erwartet Österreich in den nächsten Tagen. Sind die Schwaden im Lauf des Vormittags endlich verschwunden, winkt aber auch am Wochenende sonniges Hochdruckwetter, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.
 

Wetter_Prognose.jpg
Freitag
Am Freitag liegt im Osten und Süden sowie über Tal- und Beckenlagen bis gegen Mittag Nebel oder Hochnebel. Abseits davon sowie nach Auflösung letzter Nebelreste ist es verbreitet sonnig und trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südwest. In einzelnen Tälern der Alpennordseite bläst noch recht lebhafter Föhn. Frühtemperaturen fünf bis zwölf Grad. Tageshöchsttemperaturen je nach Nebeldauer und Sonnenschein 14 bis 24 Grad.

Samstag
Auch am Samstag halten sich im Osten in Tälern und Becken einige Nebelfelder bis in den Vormittag hinein, im Donauraum und in Teilen des Wald- und Mostviertels bleibt es noch etwas länger nebelig. Danach ist es aber ungetrübt sonnig. Im übrigen Österreich gibt es nach rascher Auflösung von Frühnebelfeldern fast nur Sonnenschein. Der Wind weht weiterhin schwach aus überwiegend südlichen Richtungen. Frühtemperaturen drei bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen 14 bis 24 Grad, mit den hohen Temperaturen im Westen.

Sonntag
Im Osten und Südosten ist es am Sonntag weiter gebietsweise bis in den Vormittag hinein trüb durch Hochnebel, spätestens um die Mittagszeit setzt sich dort die Sonne durch. Sonst scheint bis auf ein paar flache Dunst- und Frühnebelfelder verbreitet die Sonne. Am Ostalpenrand und im Nordosten legt der Wind wieder zu und weht teils lebhaft aus Südost, sonst ist es schwach windig. Frühtemperaturen fünf bis zehn Grad, Tageshöchsttemperaturen 16 bis 24 Grad.

Montag

Am Montag hält sich am Morgen gebietsweise wieder Frühnebel, der aber meist nicht beständig ist. Rasch kann sich in weiten Teilen des Landes die Sonne durchsetzten. Weiterhin bleibt der Wind schwach, nur im Osten macht sich mäßiger bis lebhafter Südostwind bemerkbar. Frühtemperaturen zwei bis neun Grad, Tageshöchsttemperaturen 15 bis 23 Grad.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Fahrer kollabiert Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Am Montagmorgen ereignete sich ein Busunfall in Wien, der sogar Verletzte forderte. 1
Mord: 88-Jährige erschlägt 86-Jährige
Im Altersheim Mord: 88-Jährige erschlägt 86-Jährige
Die Rentnerin fühlte sich von ihrer bettlägrigen Mitbewohnerin gestört. 2
All-Felix hetzt gegen Merkel
Wut-Posting All-Felix hetzt gegen Merkel
Seinen Post markierte er mit den Hashtags #merkelgohome und #politischkorrektneindanke. 3
Stellwerk legte Westbahnstrecke lahm
Defekt Stellwerk legte Westbahnstrecke lahm
Ein defektes Stellwerk kostete Bahnreisenden am Sonntag einige Nerven. 4
Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Fahndung nach Verdächtigem Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Bei dem Täter soll es sich um einen 21-jährigen Afghanen handeln. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Volkswagen Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Nach dem Streit mit zwei Firmen der Prevent-Gruppe rollt die Produktion wieder.
Unsere Politiker sind dumm
SPÖ-Legende Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei.
Vater ersticht Sohn
Japan Vater ersticht Sohn
Auf Grund von Lernmangel ersticht ein Vater seinen Sohn.
Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
Bundespräsidentwahl Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
VbB präsentierte fünf Sujets mit viel rot-weiß-rot für Wiederholung der Stichwahl.
Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
NASA Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen.
Klare Worte zu Syrien
UN-Sicherheitsrat Klare Worte zu Syrien
UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hielt in einer Sitzung zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.