Wiederbetätigung: Haft für Lokalbetreiber

Salzburg

Wiederbetätigung: Haft für Lokalbetreiber

Der ehemalige Wirt eines Salzburger Lokals, das als Treffpunkt der rechtsextremen Szene galt, ist am Donnerstagnachmittag wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz (Par. 3g) und wegen Nötigung am Landesgericht Salzburg zu zwei Jahren bedingter Haft nicht rechtskräftig verurteilt worden. Von dem Vorwurf, es sei eine Hakenkreuzfahne gehisst worden, wurde der 33-Jährige freigesprochen.

Der frühere Lokalbetreiber nahm das Urteil an. Staatsanwalt Marcus Neher gab keine Erklärung ab, das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen