Wiener bei Arbeiten auf Zaun aufgespießt

Selbst gepfählt

© Schwarzl

Wiener bei Arbeiten auf Zaun aufgespießt

Ein besonders dramatischer Arbeitsunfall hat sich Mittwochmittag in Wien-Döbling ereignet: Bei Tätigkeiten im Garten pfählte sich ein etwa 45-Jähriger selbst an einem Zaun. Die Spitze drang im Bereich der Rippen ein und drang zehn Zentimeter höher im Bereich der Schulter wieder aus. Die Feuerwehr musste den Mann erst umständlich aus seiner Notlage befreien, damit er ins Krankenhaus eingeliefert werden konnte.

Auf Zaun gestürzt
Beim Abschneiden von überstehenden Ästen eines Strauchs hatte das Unfallopfer das Gleichgewicht verloren und war auf den Zaun gestürzt. Als die Feuerwehr gegen 11.30 Uhr auf den Grundstück in der Wallmodengasse eintraf, stand der Aufgespießte in etwa eineinhalb Metern Höhe mit den Füßen auf zwei Leitern und klammerte sich am Zaun fest. Zwei Personen halfen ihm, diese instabile Position zu halten.

Keine Lebensgefahr
In Absprache mit dem Notarzt entschloss sich die Feuerwehr, den Verunfallten durch Abschneiden der Zaunelemente mit einer hydraulischen Bergeschere zu befreien. Die Spitze blieb danach auch in der Schulter. Der Verunfallte wurde so ins Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus gebracht. Er sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, hieß es dort. Es gehe ihm, den Umständen entsprechend gut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen