Wien: Mann gekündigt, weil er nicht am Freitagsgebet teilnahm

Aufregung

Wien: Mann gekündigt, weil er nicht am Freitagsgebet teilnahm

Ein Mitarbeiter des Wiener Büros der staatlichen türkischen Luftlinie Turkish Airlines hat seinen Arbeitgeber geklagt, weil er sich aus politischen und religiösen Gründen gekündigt sieht, berichtet der "Standard". Turkish Airlines weise den Vorwurf als absurd zurück.

Der Mitarbeiter wirft seinem ehemaligen Arbeitgeber vor, er sei erst degradiert und dann gekündigt worden, weil er an den Freitagsgebeten nicht teilnehme, schreibt die Zeitung. Vor drei Jahren sei ein neuer Regionalmanager nach Wien gekommen, seither würden nur mehr AKP-nahe Personen befördert. Er selber sei am 15. Juli, dem Tag des Putschversuches in der Türkei, freigestellt und dann gekündigt worden.

Turkish Airlines werfen ihm hingegen nachweisbare Pflichtverletzungen vor und weisen jeden Zusammenhang zwischen der Kündigung und dem Putschversuch von sich. Vielmehr hätten dem Kläger die neuen Arbeitsbedingungen nicht gepasst.

Das Arbeits- und Sozialgericht muss nun zunächst mittels Gutachten die soziale Verträglichkeit der Kündigung prüfen, schreibt der "Standard".
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen