Wien droht der Verkehrsinfarkt

Tangenten-Sanierung

Wien droht der Verkehrsinfarkt

Grünen-Chefin Maria Vassilakou will als neue Verkehrsstadträtin Tempo30-Zonen ausbauen. Doch sie weiß nicht einmal, dass sie zuvor ein viel größeres Problem in den Griff zu kriegen hat: Wenn sie sich nicht bald um ein gescheites Verkehrskonzept rund um die A 23-Sanierung kümmert, steht in ganz Wien der Verkehr still.

A 23 wird Megabaustelle
Wie ÖSTERREICH bereits berichtete, wird die Asfinag im April 2011 mit der Sanierung der Hanssonkurve starten - Bereich zwischen Absbergtunnel und Laxenburger Straße. Direkt anschließend, mit Anfang 2012, beginnt die Generalsanierung im zweiten Abschnitt - von der Laxenburger Straße bis zur Südautobahn. Die Bauarbeiten dauern bis Anfang 2015.

Mehr Unfälle als bisher
Untertags werden drei Spuren offen sein - allerdings verschwenkt, weniger breit und zu Lasten des Pannenstreifens. "Das fördert die Unfallhäufigkeit. Und wenn es dann kracht, steht alles auf der Tangente - stundenlang", warnen Verkehrsexperten. Autos und Brummis werden ausweichen und quer durch die ganze Stadt fahren wollen - damit wird Wien einen Verkehrsinfarkt erleben.

Notfall-Konzept
Deswegen müsse Vassilakou jetzt dringend ein Konzept ausarbeiten lassen, wie die Verkehrsströme auf den Durchzugsstraßen bei einem Tangenten-Stau besser kanalisiert werden können. Überhaupt droht die Gefahr, dass viele Fahrzeuglenker die Tangente während der vierjährigen Sanierung ohnedies meiden und somit das innerstädtische Verkehrsaufkommen erhöhen.

Autor: Christoph Mierau
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen