Wien hat nun seinen Helmut-Zilk-Platz

Vor Albertina

© APA

Wien hat nun seinen Helmut-Zilk-Platz

Es hätte ihm gefallen: Mit großem Pomp, viel Prominenz und Gardemusik ist am Dienstag in Wien bei Kaiserwetter der Platz vor der Albertina zum Helmut-Zilk-Platz geworden. Zur Enthüllung des Straßenschilds in memoriam des 2008 verstorbenen Altbürgermeisters von Wien waren neben Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Kardinal Christoph Schönborn auch Zilk-Witwe Dagmar Koller und zahlreiche Schaulustige erschienen. Zilks in Südafrika lebender Sohn Thomas hatte wegen der Vulkanasche nicht einfliegen können.

Häupl: "Typisch wienerisch"
Somit trägt nun das zentrale Spannungsfeld zwischen Albertina, Filmmuseum, den Kaffeehäusern Tirolerhof und Mozart sowie der Staatsoper den Namen des einstigen Stadtoberhaupts. Da diese innere Fläche des Albertinaplatzes bisher keinen Namen trug, müssen keine Adressen geändert werden. Auf dem Areal findet sich seit 1988 Alfred Hrdlickas "Mahnmal gegen Krieg und Faschismus".

Letztlich sei dies Zilks Denkmal gewesen, für dessen Verwirklichung er lange und schwer gekämpft habe, erinnerte sich sein Nachfolger im Bürgermeisteramt, Michael Häupl (S), in seiner Rede: "Das hat so viel Symbolhaftes, dass es schon wieder fast typisch wienerisch ist." Er begreife den Platz jetzt mehr denn je als einen Platz der Nachdenklichkeit.

Koller: spricht von "Freudentag"
"Im Grunde sind wir sehr bald auf diesen Platz gekommen", berichtete Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) von der Ideenfindung. Im Prozess waren von verschiedensten Seiten auch der Rathausplatz oder die Umbenennung des Dr.-Karl-Lueger-Rings ventiliert worden. Der jetzige Zilk-Platz sei aber besonders mit dem Altbürgermeister verbunden, begründete Mailath-Pokorny (S) die Entscheidung.

Mit dieser zeigte sich auch Dagmar Koller sehr zufrieden: "Es ist für mich eine Freudentag." Ihr Helmut hätte die Zeremonie als Ausdruck der Liebe seiner Wiener sicher zu schätzen gewusst. Sie sei allen Beteiligten jedenfalls unendlich dankbar für diesen besonderen Moment in ihrem Leben.

Auf dem jetzigen Zilk-Platz stand bis 1945 der durch einen Bombenangriff zerstörte Philipp-Hof. Da die meisten Opfer des Angriffs nie geborgen wurden, war der Standort Platz für Hrdlickas Denkmal 1988 umstritten, bis sich Zilk mit seinem Vorhaben durchsetzte. Schließlich wurde bei der Aufstellung auf eine Fundamentierung verzichtet, um nicht mit Baggern in die Grabstätte eindringen zu müssen und eine Stahlbetonplatte eingezogen. So konnte das Mahnmal am 24. November 1988 eröffnet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen