Wiener Arzt nimmt keine Asylwerber an

Aufregung nach Posting

 

Wiener Arzt nimmt keine Asylwerber an

Für Aufregung sorgt der Wiener Mediziner DDr.Thomas Unden: Der praktische Arzt hängte vor seine Ordination in Floridsdorf den Hinweis, dass er keine Asylanten behandle. "In dieser Ordination werden KEINE Asylanten angenommen", prangt auf dem Zettel. Um nicht missverstanden zu werden, fügte Unden gleich auch eine Übersetzung in Englisch hinzu: "We don't accept refugees in this clinic."

Unden machte seine Aktion am Mittwoch auf seinem Facebook-Profil publik und erntete gemischte Reaktionen. Der Arzt wurde einer breiteren Öffentlichkeit als Laiendarsteller in der ATV-Serie "Das Geschäft mit der Liebe" bekannt.

 

IN DIESER KASSENORDINATION WERDEN KEINE ASYLANTEN ANGENOMMENWe don't accept refugees in this clinic

Posted by Thomas Unden on Mittwoch, 13. Januar 2016


Wirbel um Lokal
Zuletzt war ein Lokal in Bad Ischl mit einer ähnlichen Aktion in den Medien präsent: Ein Eintritt von zwei Euro sollte Flüchtlinge abhalten. Schließlich ruderte man ein wenig zurück: In einem neuen Posting heißt es: "Ausländer nach wie vor herzlich willkommen, nur handgreifliche Flüchtlinge (Asylwerber) unerwünscht!"

Thomas Szekeres, Präsident der Wiener Ärztekammer, erklärt gegenüber ÖSTERREICH, dass er auf das Verhalten Undens hingewiesen wurde. Für ihn ein völlig unakzeptables Verhalten. Er habe den Fall sofort an die Österreichische Ärztekammer weitergeleitet. Dort sitzt der Disziplinarausschuss, der sich mit dieser Causa beschäftigen wird.

Auf Facebook gilt DDr. Unden als Held. Er kann sich vor Freundschaftsanfragen nicht mehr retten, wie er in einem weiteren Posting mitteilt.

 

 

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Sexismus-Skandal um Wiener Kult-Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Kult-Konditorei
Die neue Arbeitskleidung der Angestellten geht für viele zu weit. 1
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 2
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 3
Wohnhaus von Tausenden Spinnen belagert
Horror in Tirol Wohnhaus von Tausenden Spinnen belagert
Die Bewohner ekeln sich: Ihre Wohnungen sind mit Tausenden Spinnen übersät. 4
Türkischer Taxler bereut Nazi-Sager
Er entschuldigt sich Türkischer Taxler bereut Nazi-Sager
"Hab mich provozieren lassen" ++ "Österreich ist meine Heimat" ++ "Poste nie wieder was" 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.