Wiener Staatsanwalt nach Kokain-Konsum suspendiert

Skandal

© AP

Wiener Staatsanwalt nach Kokain-Konsum suspendiert

Es traf just jene Behörde, die in der Bawag-Causa und in der Wiener Polizei-Affäre so massiv um Aufklärung bemüht war: die Wiener Staatsanwaltschaft. Sie hat in der jüngsten Vergangenheit ordentlich aufgeräumt. Nun steht sie allerdings selbst im Fokus von Ermittlungen.

Schlag ins Gesicht
Einer aus ihren eigenen Reihen musste am Mittwoch vom Dienst suspendiert werden. Der Verdacht: Der 41-jährige Staatsanwalt soll in einem Lokal Kokain gekauft und konsumiert haben. Die Oberstaatsanwaltschaft (OStA) bestätigte am Samstag, dass es sich im Fall des Drogenmissbrauchs um „Eigenkonsum“ gehandelt haben soll. Doch damit nicht genug, wird der verdächtige Jurist beschuldigt, Informationen über Strafverfahren an Freunde und Bekannte weitergegeben zu haben.

Amtsmissbrauch
Der weitere Vorwurf lautet: „Er hat über Verfahrensstände, Verhandlungstermine oder ob jemand in U-Haft ist, Auskunft erteilt“, erklärte die Behörden-Sprecherin Marie-Luise Nittel. Die Ermittlungen konzentrieren sich darauf, ob es sich dabei um einen Amtsmissbrauch oder Weitergabe belangloser Informationen handelt.

Rapid-Fan
Wie kam es so weit? Der engagierte Jurist ist im Wiener Landesgericht bekannt und beliebt. Jeder Mitarbeiter im Grauen Haus weiß, dass der Ankläger ein glühender Rapid-Anhänger ist. Sein Zimmer ist in den Rapid-Farben Grün-Weiß gehalten. Wenn er nicht verhandeln musste, konnte man den Staatsanwalt schon einmal im legeren Rapid-Shirt im Gericht sehen.

Beamte als Dealerin
Die Liebe zum Wiener Fußballverein brachte den Juristen auch in das von Rapid-Ultras frequentierte Lokal Tom-Tom in Wien-Mariahilf. Dort hatten die Drogenfahnder bereits vor geraumer Zeit einen V-Mann eingeschleust, der die Fußballszene auf Drogenkontakte überprüfen sollte.

Peinlich: Just eine Schreibkraft der Polizeidirektion wurde dann als mutmaßliche Dealerin festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen ließ ein weiterer Dealer Mitte März dann den Namen des nun verdächtigen Staatsanwaltes fallen.

Einvernahme
Am 2. April wurde die Verdachtslage gegen den 41-Jährigen derart konkret, dass man den Juristen umgehend vom Dienst suspendierte. Er wird nun Anfang kommender Woche selbst vom Staatsanwalt einvernommen. Allerdings in St. Pölten (NÖ), da seine Wiener Kollegen als befangen gelten. Ungeachtet dessen ermittelt das Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) auf Hochtouren, wie der Rechtsanwalt des Juristen, Harald Schuster, gegenüber ÖSTERREICH bestätigt.

Amtsverlust
Dem Verdächtigen droht Schlimmes: Vor allem der Verdacht des Amtsmissbrauchs wiegt schwer. Hier drohen sechs Monate bis fünf Jahre Haft. Darüber hinaus muss der Jurist mit dem Verlust seines Amtes rechnen. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Beliebter Kollege
Sein Studium finanzierte sich der groß gewachsene Hobby-Sportler als Türsteher, wo er womöglich erste Kontakte zur Szene knüpfte. Dem allseits beliebten Staatsanwalt war bisher eine glänzende Karriere beschieden. Nicht nur im Fall gegen den verurteilten Eiskunstläufer Wolfgang Schwarz brillierte er. Auch im Missbrauchsfall einer erst Zehnjährigen zeigte der Staatsanwalt absolute Entschlossenheit gegenüber den Tätern und beispielhaftes Einfühlungsvermögen für das Opfer.

Ungewisse Zukunft
Laut Insidern hätte der Staatsanwalt nach Ende der Fußball-EM im Sommer sogar die interne Gruppe der „Organisierten Kriminalität“ übernehmen sollen und dann mit den wirklich großen Fischen und Drogenbossen zu tun gehabt. Stattdessen muss der einst so ambitionierte Ankläger bei Bestätigung der Vorwürfe damit rechnen, nie wieder den Talar der Staatsanwaltschaft über seine legeren Rapid-Shirts streifen zu dürfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen