Wienerin zwingt Tochter (10) zu Sex

Urteil

 

Wienerin zwingt Tochter (10) zu Sex

Nach mehrwöchiger Verhandlungsdauer ist im Wiener Straflandesgericht eine 29-jährige Frau wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Ein Schöffensenat erachtete es als erwiesen an, dass sie sich zunächst an ihrer zehn Jahre alten Tochter vergangen hatte und diese - nachdem das Mädchen diverse Praktiken über sich ergehen hatte lassen müssen - in ihrer Wohnung in Wien-Brigittenau einem unbekannten Mann zur Vornahme sexueller Handlungen überließ.

Ungekanntem Anweisungen gegeben
Laut Anklage soll die Mutter dem Mann, der von der Justiz nicht ausgeforscht werden konnte, dabei sogar Anweisungen gegeben und ihn "stimuliert" haben. Die 29-Jährige hatte die Vorwürfe vehement bestritten und erklärt, sie könne sich die von ihrer Tochter erhobenen Anschuldigungen nicht erklären.

Die Tochter war im Mai 2011 nach einem Schultag nicht mehr nach Hause gegangen. Sie suchte die Großeltern auf und erzählte diesen, ihre Mutter habe sie im vergangenen Herbst im Intimbereich zu massieren begonnen, an ihr Sex-Spielzeug ausprobiert und sie zur Vornahme diverser Handlungen aufgefordert. Schließlich sei ihr ein Unbekannter zugeführt worden, der sie anal und vaginal vergewaltigt hätte.

Oma erstattet Anzeige
Nachdem die Großmutter Anzeige erstattet hatte, wurde die Zehnjährige der Mutter abgenommen und in einem Heim untergebracht. Sie befindet sich in einem schlechten Gesundheitszustand, leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung und bedarf psychotherapeutischer und psychiatrischer Behandlung.

Im Zuge einer ärztlichen Untersuchung waren bei der Tochter erhebliche Verletzungen im Anus-Bereich festgestellt worden. Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung der Angeklagten stießen die Ermittler auf eine Decke, auf der ein DNA-Mischprofil sichergestellt wurde, das Mutter und Tochter zugeordnet werden konnte. Die DNA-Expertin Christina Stein kam in einem Gutachten zum Schluss, dass es sich aufgrund der Intensität der Spuren dabei nicht um Belege von bloßem Hautkontakt, sondern Vaginalsekret von Mutter und Tochter handelt.

Dessen ungeachtet hatte die Angeklagte betont, ihre Tochter sei immer "ein schwieriges Kind" gewesen: "Ich bin der Meinung, dass ich eine tolerante und geduldige Person bin. Ich habe niemals Gewalt angewendet, habe sie niemals geschlagen und mich bemüht, sie sanft zu behandeln."

Das Gericht sah das anders. Die Angaben des Mädchens, die im Rahmen einer kontradiktorischen Einvernahme auf DVD gebannt worden waren, stufte der Senat als "glaubwürdig" ein. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Mutter meldete dagegen Rechtsmittel an.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Lokalverbot Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Die Lokalbesitzerin erntete einen Shitstorm auf Facebook und fürchtet um ihre Existenz. 1
Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Aufregung Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Wer den FPÖ-Kandidaten gewählt hat, soll woanders Kaffee trinken. 2
FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Lokalverbot FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Toni Mahdalik hat wegen "Verdachts auf Verletzung der Menschenwürde" geklagt. 3
Video zeigt brutale Schlägerei am Gürtel
Afrikaner gegen Araber Video zeigt brutale Schlägerei am Gürtel
Es bildete sich rasch ein großer Menschenauflauf aus den umgebenden Lokalen. 4
Wut-Wirtin drohen zwei Jahre Haft
FPÖ zeigt sie an Wut-Wirtin drohen zwei Jahre Haft
Eine Wiener Wirtin fordert Hofer-Wähler auf, „weiterzugehen“ – für die FPÖ Verhetzung. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.
Maddie McCann - Was wirklich passierte
Verdächtige Maddie McCann - Was wirklich passierte
Maddie McCann - Was wirklich passierte
FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
BPW 16 FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
Die FPÖ möchte ein Strafverfahren gegen die Wirtin vom "cafe und zucker" erreichen. Ihr drohen bis zu 2 Jahren Haft.
Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Russland Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Künftig sollen von Wostotschny aus Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa starten.
Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Innenminister Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Der neue Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht seine Prioritäten in der Bekämpfung von Kriminalität sowie in der Bekämpfung des Terrors.
UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
De Mistura UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
Die beiden Weltmächte müssten sich für eine Rettung der brüchigen Waffenruhe und eine Wiederbelebung der stockenden Verhandlungen für ein Ende des Bürgerkriegs einsetzen, sagte de Mistura am Donnerstag in Genf.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.