Wird Österreichs reichste Frau gefangen gehalten? Wird Österreichs reichste Frau gefangen gehalten?

Melinda Esterhazy

 

© APA/Gindl

Wird Österreichs reichste Frau gefangen gehalten?

Das blaue Blut der Fürstenfamilie Esterhazy ist in Wallung. Die milliardenschwere Fürstin Melinda Esterhazy soll von ihrem Neffen Stefan Ottrubay gefangen gehalten werden. So lautet jedenfalls der harte Vorwurf von Endre Esterhazy, Mitglied der bayerischen Verwandtschaft der Fürstenfamilie. Endre Esterhazy hat deshalb Anzeige wegen Nötigung in Eisenstadt erstattet.

Ottrubay konterte postwendend mit einer Anzeige wegen Verleumdung. Nun ermittelt der Staatsanwalt.

Besorgt
Esterhazy, der von Bayern extra nach Eisenstadt gekommen war, um seine Sorgen bei Gericht zu deponieren, im Gespräch mit ÖSTERREICH: "Es ist mir seit Monaten nicht mehr möglich, Kontakt mit Melinda aufzunehmen. Ich mache mir einfach große Sorgen um sie, es geht doch um die Familie.“

Aber nicht nur die Verwandtschaft darf Melinda nicht sehen oder mit ihr sprechen. Auch ihre Freundin, Rosemarie Szirmay-Wenzelburger, hat keinen Kontakt mehr. "Ich war jahrelang mit der Fürstin befreundet. Jetzt gibt es keine Telefonate mehr und niemand macht mir die Tür auf. Das ist doch nicht normal“, so die besorgte Freundin.

Geldadel
Melinda Esterhazy ist nach Heidi Horten die reichste Frau Österreichs. Neben den Schlössern Esterhazy und Forchtenstein gehören der 87-Jährigen der halbe Neusiedlersee und mehr als 44.000 Hektar an Ländereien. Ihr Vermögen wird auf 1,2 Milliarden Euro geschätzt. Insider der blaublütigen Familie vermuten auch eine Erbschaftsdebatte hinter der fürsorglichen Klage.

Ein ÖSTERREICH-Lokalaugenschein in Eisenstadt zeigte, dass die Sorgen der bayerischen Verwandtschaft auch von den Nachbarn der Fürstin geteilt werden. Albert Koppelhuber arbeitet gegenüber von Melindas Haus. "Das letzte Mal habe ich die Fürstin im Sommer gesehen, sie hat damals öfters aus dem Fenster geschaut. Seit Monaten ist sie aber nicht mehr zu sehen“, so Koppelhuber.

Einzige offizielle Stellungnahme von Melindas Neffen, Stefan Ottrubay: "Es geht der Fürstin gut.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen