Wirtschaft wird 2016 deutlich stärker wachsen

Konjunktur

© APA

Wirtschaft wird 2016 deutlich stärker wachsen

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner blickt auf Basis der jüngsten Konjunkturprognosen optimistisch ins Neue Jahr. "Österreichs Wirtschaft wird 2016 deutlich stärker wachsen. Unsere Steuerreform wird die Kaufkraft der Menschen stärken und den Konsum ankurbeln. Das wird auch den Unternehmen helfen, wieder mehr Arbeitsplätze zu schaffen, obwohl die Lage am Arbeitsmarkt vorerst schwierig bleibt", sagt Mitterlehner am Neujahrstag. Insgesamt sollte die anziehende Konjunktur auch zur Aufhellung der Stimmung und des Investitionsklimas im Land beitragen. "Das ist aber kein Selbstläufer, der Aufschwung muss gezielt unterstützt werden. Wir brauchen weitere Reformen, um Österreich an die Spitze zu bringen", betont Mitterlehner.

Senkung der Lohnnebenkosten
Als wichtige Maßnahmen sieht Mitterlehner neben der Steuerreform die jetzt beginnende stufenweise Senkung der Lohnnebenkosten um bis zu eine Milliarde Euro jährlich. Dazu kommt die Erhöhung der Forschungsprämie, die Innovationen erleichtert und Österreich noch attraktiver für die Ansiedlung der Forschungsabteilungen internationaler Unternehmen macht. Parallel dazu wird kräftig in Wissenschaft und Forschung investiert. "Es gibt mehr Geld für alle Universitäten, die Fachhochschulen und die Spitzenforschung. Damit erhöhen wir Österreichs Wettbewerbsfähigkeit und sichern die Arbeitsplätze von morgen", sagt Mitterlehner. Weiter unterstützt wird auch die Erschließung neuer Exportmärkte mit neuen Produkten und Dienstleistungen.

Leitbetriebe
"Die heimischen Leitbetriebe sichern gemeinsam mit den vielen kleinen und mittleren Unternehmen Wachstum und Arbeitsplätze im Land. Daher brauchen wir ein positives Investitionsklima und müssen den Standort gemeinsam weiterentwickeln", betont Mitterlehner. Zusätzlich zu konkreten Maßnahmen gehe es darum, das öffentliche Verständnis für die volkswirtschaftliche Bedeutung von Wirtschaft und Industrie wieder zu erhöhen. "Leistung kommt vor Umverteilung, nicht umgekehrt", stellt Mitterlehner klar.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Fahrer kollabiert Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Am Montagmorgen ereignete sich ein Busunfall in Wien, der sogar Verletzte forderte. 1
Araberinnen beißen und treten Polizisten in Zell am See
Wegen Ausweis-Kontrolle Araberinnen beißen und treten Polizisten in Zell am See
Ärger mit zwei arabischen Frauen in Bank - Polizisten angegriffen. 2
Flüchtling fiel über 12-jährigen Buben her
Vater klagt an Flüchtling fiel über 12-jährigen Buben her
Die Justiz glaubt Opfer nicht und ließ Verdächtigen frei. Die Familie kennt den Verdächtigen sogar. 3
All-Felix hetzt gegen Merkel
Wut-Posting All-Felix hetzt gegen Merkel
Seinen Post markierte er mit den Hashtags #merkelgohome und #politischkorrektneindanke. 4
Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Fahndung nach Verdächtigem Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Bei dem Täter soll es sich um einen 21-jährigen Afghanen handeln. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Das war der Grund seines Rücktritts
Der alte Papst Das war der Grund seines Rücktritts
Tiefe Freundschaft verbindet den alten mit dem neuen Papst.
Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Brexit Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Das Münchner Ifo-Institut gab am Donnerstag bekannt, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte fiel.
Neue Hoffnung für Maddie McCann
Jahrelange Suche Neue Hoffnung für Maddie McCann
Scotland Yard sucht noch immer nach dem verschwundenen Mädchen.
Säuglingstod in der Babyklappe
Todesursache noch unklar Säuglingstod in der Babyklappe
Ergebnisse der Obduktion sind noch ausstehend.
Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Irak Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt.
Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Nazi Generalplan Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Die Slawische Bevölkerung sollte sterben oder als Sklaven leben.
Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Erdbeben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Das kleine Dorf Pescara del Tronto ist völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an. Zurzeit liegt die Zahl bei rund 250 Menschen, die ihr Leben verloren haben.
Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Fotoausstellung Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Ausstellung noch bis Jahresende zu besuchen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.