Zwei Tonnen Fische in NÖ verendet

Umweltkriminalität

© dpa

Zwei Tonnen Fische in NÖ verendet

Rund zwei Tonnen Speisefisch sind vergangenen Oktober in einem Zuchtteich in Krumbach (Bezirk Wiener Neustadt) verendet. Ermittlungen des Landeskriminalamtes NÖ ergaben nun, dass Malachitgrün in das Einlaufbauwerk des Teiches geschüttet worden war. Ein 47-jähriger Oststeirer wurde nun als Tatverdächtiger angezeigt.

Umweltkriminalität
Die für den Bereich Umweltkriminalität zuständige Gruppe hatte seit Dezember 2009 Erhebungen geführt. Dabei sei nun ein 47-Jähriger aus dem steirischen Bezirk Hartberg als Verursacher des Fischsterbens überführt werden. Der Beschuldigte habe gestanden, am Abend des 4. Oktober vergangenen Jahres den Giftstoff Malachitgrün in das Einlaufbauwerk des von einem 46 Jahre alten Mann aus dem Bezirk Wiener Neustadt betriebenen Fischteich geschüttet zu haben.

Der Oststeirer wurde bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt angezeigt. Der angerichtete Gesamtschaden ist von den Kriminalisten mit etwa 70.000 Euro beziffert worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen