Zwei Tote, zahlreiche Verschüttete

Lawinen-Wochenende

© APA

Zwei Tote, zahlreiche Verschüttete

Ein Wochenende der Lawinen, der Suche nach Verschütteten und Vermissten in weiten Teilen der österreichischen Alpenregion: Trotz heftigster Warnungen der Experten waren auch Samstag und Sonntag wieder zahlreiche Wintersportler abseits der Pisten unterwegs und lösten dabei mehrere Lawinen aus. Seit Donnerstag starben in Österreich zumindest acht Personen unter den Schneemassen.

Auch im restlichen Alpenraum gibt es zahlreiche Tote zu beklagen.

Tourengeher gestorben
Die verschärfte Situation hatte bereits am Freitag einen 39 Jahre alten obersteirischen Tourengeher das Leben gekostet. Der Mann war seit Freitagnachmittag nach einer Skitour auf das Große Bärneck (2.071 Meter Seehöhe) bei Donnersbachwald im Bezirk Liezen vermisst gewesen. Er konnte am Sonntag von den Suchkräften nur noch tot geborgen werden, so der Einsatzleiter der Alpinpolizei zur der APA. Der Steirer - ein erfahrener Tourengeher - dürfte bei der Abfahrt von einer Lawine erfasst und verschüttet worden sein. Die Leiche des Mannes wurde von einem Hubschrauber des Innenministeriums ins Tal geflogen.

Zahlreiche Abgänge in Tirol
In Tirol hat es bei heftigen Warnungen der Lawinenexperten des Landes am Wochenende zahlreiche Lawinenabgänge gegeben. Der folgenreichste Zwischenfall ereignete sich am Arlberg, wo eine Norwegerin verschüttet wurde, aber geborgen und reanimiert werden konnte. Sie wurde am Samstagabend in die Innsbrucker Universitätsklinik verlegt und befand sich dort am Sonntag nach Angaben der Mediziner in "sehr, sehr kritischem Zustand". Die vierköpfige Gruppe von Tourengehern aus Norwegen war im freien Skiraum beim Rendl oberhalb von St. Anton am Arlberg in Richtung Moostall von der Lawine erfasst worden. Die Touristen waren trotz Schlechtwetters unterwegs gewesen. In der Region herrschte erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3 auf der fünfteiligen Skala).

In den Tuxer Voralpen am Wattenberg wurden deutsche Skitourengeher verschüttet. Eine Urlauber wurde dabei verletzt, hieß es auf der nahe gelegenen Lizumer Hütte. Im Gebiet des Venet-Skigebietes bei Zams im Bezirk Landeck wurden am Samstagnachmittag ebenfalls zwei Personen - nach ersten Informationen Einheimische - verschüttet. Beide Skitourengeher - Vater und Sohn - wurden leicht verletzt. Auch dieses Unglück ereignete sich im freien Skiraum. Weitere Lawinenunglücke ereigneten sich am Sonntag in den Kitzbühler Alpen, in Reith bei Seefeld und im Pitztal. Dort wurde ein deutscher Variantenfahrer verschüttet und in kritischem Zustand in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Todesopfer in Kärnten
Sonntagnachmittag gab es dann auch Alarm in Kärnten. Bei einem Lawinenabgang auf dem Nassfeld (Bezirk Hermagor) in Kärnten wurde ein 28 Jahre alter Mann verschüttet und getötet. Der Student aus Hermagor war zusammen mit Freunden abseits der Pisten im Gelände unterwegs gewesen, er dürfte das Schneebrett selbst ausgelöst haben und wurde gegen einen Baum geschleudert. Trotz des raschen Eintreffens der Einsatzkräfte am Unfallort blieben Reanimationsversuche erfolglos, der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Glück im Unglück hatte ein einheimischer Skilehrer am Sonntagnachmittag in Lech am Arlberg, als er im freien Skigelände mit seinem Snowboard von einer Lawine rund 300 Meter mitgerissen wurde. Er konnte sich an der Oberfläche der Schneemassen halten und blieb außer Abschürfungen und Prellungen nahezu unverletzt.

Verschüttete
Bei Lawinenabgängen in Obertauern und Mittersill in Salzburg wurden am Samstag insgesamt drei Menschen mitgerissen, dank guter Ausrüstung überlebten aber alle die Unfälle. In Obertauern trat ein Skilehrer aus dem Bezirk Waidhofen an der Ybbs ein Schneebrett los. Der 25-Jährige stürzte mit den Schneemassen über eine 30 Meter hohe Felswand und rutschte dann noch etwa 200 Meter über den Hang. Dank eines Airbags wurde er nicht verschüttet, er erlitt aber schwere Verletzungen.

In Mittersill (Pinzgau) traten ein 34-jähriger Deutscher und eine 29-jährige Schwedin, die sich verirrt hatten, ein Schneebrett los und wurden rund 250 Meter mitgerissen. Der Mann blieb dank eines Airbags an der Oberfläche und konnte seine Begleiterin ausgraben, die rund eineinhalb Meter tief verschüttet worden war. Die beiden Wintersportler, die mit Lawinenverschütteten-Suchgeräten, Sonden und Schaufeln ausgerüstet waren, blieben unverletzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen