13,5 Mio. Euro Schaden durch Hochwasser

Burgenland

© APA/ FW Güssing

13,5 Mio. Euro Schaden durch Hochwasser

Nach den Unwettern im Juni wird das Gesamtausmaß der Hochwasserschäden im Burgenland mit rund 13,5 Millionen Euro beziffert, zog Agrarlandesrat Werner Falb-Meixner (V) am Montag Bilanz. Davon betreffen rund acht Millionen Euro private Haushalte, Flurschäden und gewerbliche Betriebe. Von dieser Summe werden rund drei Millionen Euro aus dem Katastrophenfonds ausbezahlt.

Güssing Spitzenreiter
Die meisten Schadensmeldungen kamen dabei aus den Gemeinden Güssing (60), Strem (44), Wulkaprodersdorf (41) und Nickelsdorf (32), so Falb-Meixner. Die Schäden am Gemeindevermögen wie Gebäuden, Straßen oder Brücken würden rund drei Millionen Euro betragen, wobei von 87 Gemeinden insgesamt 122 Meldungen eingingen.

Aber auch an den Hochwasserschutzanlagen seien Schäden entstanden: Im Bezirk Oberpullendorf wurden am Stooberbach und an der Güns 350.000 Euro Schaden, in den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf insgesamt knapp zwei Millionen Euro entlang der Pinka, Raab, Lafnitz und Strem registriert. An der Wulka seien es rund 215.000 Euro Schaden.

Selbst für Schutz zuständig
"Das heurige Hochwasser hat zwar auch das Burgenland stark in Mitleidenschaft gezogen, laut Wasserbauexperten war jedoch nur das Südburgenland von außergewöhnlichen HQ100-Hochwasserereignissen (100-jährliches Hochwasserereignis, Anm.) betroffen. Die Hochwasserproblematik an Wulka und Leitha mit einer Intensität von unter HQ30 ist hauptsächlich durch raumplanerische Mängel verursacht worden", meinte Falb-Meixner.

Jeder Anrainer eines Baches oder Flusses sei selbst für den Schutz vor Hochwasser zuständig. Für die Koordination der Schutzmaßnahmen haben die Gemeinden zu sorgen, so der Landesrat. Doch könne ein Grundeigentümer durch seine Bedenken ein Hochwasserprojekt blockieren oder verzögern, "was sich in der Praxis leider schon zu oft gezeigt hat". Deswegen halte Falb-Meixner einen landesweiten Hochwasserschutz für "nicht umsetzbar".

Neues Projekt für Strem
In Strem (Bezirk Güssing) werde jedoch nach einer Überprüfung ein Hochwasserschutzprojekt am Limpigraben zum Schutz des Siedlungsgebietes realisiert. "Die Projektierung umfasst die Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens mit 61.000 Kubikmetern Retentionsvolumen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 450.000 Euro, wobei 85 Prozent von Land und Bund aufgebracht werden", so Falb-Meixner. In Langeck (Bezirk Oberpullendorf) ist ein Rückhaltebecken mit 400.000 Kubikmeter Speichervolumen geplant, so ORF Burgenland. Damit sollen die Gemeinden Langeck, Lockenhaus und Rattersdorf gegen Überschwemmungen gerüstet sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen