Bundesheer ertappte Einbrecher auf frischer Tat

Über 100 Straftaten

Bundesheer ertappte Einbrecher auf frischer Tat

Als mutmaßliche Serieneinbrecher haben sich zwei Burgenländer aus dem Bezirk Mattersburg entpuppt, für die in der Nacht auf Montag in Schattendorf (Bezirk Mattersburg) die Handschellen klickten: Den Männern im Alter von 20 und 24 Jahren und einem im Zuge der Erhebungen ebenfalls festgenommenen 23-jährigen Komplizen werden 38 Einbrüche vorgeworfen, bei denen ein Schaden von insgesamt rund 112.000 Euro entstand.

Auf frischer Tat ertappt
Eine Bundesheer-Patrouille hatte die zwei Männer am Montag gegen 4.00 Uhr in Schattendorf beobachtet und die Polizei verständigt. Zuvor war im Gerätehaus der Feuerwehr Pöttsching eingebrochen worden. Bei der Überprüfung des Fahrzeuges fanden die Beamten Einbruchswerkzeug, darunter einen Meißel, große Schraubenzieher und einen Geißfuß sowie Diebesgut. Die beiden wurden festgenommen, auch den Komplizen machten die Ermittler ausfindig.

Tatorte und verursachter Schaden
Im Zuge der Erhebungen konnten dem Trio laut Exekutive 100 Straftaten nachgewiesen werden. Tatorte waren neben Schulen und Vereinshäusern auch Kantinen, Firmen, öffentliche Einrichtungen sowie Gasthäuser. Auch 40 geknackte Kaugummiautomaten an 13 verschiedenen Orten und an die 50 Diebstähle aus Zeitungskassen in vier Bezirken sollen auf ihr Konto gehen.

Der bei den Einbrüchen verursachte Schaden wird mit rund 100.000 Euro beziffert. Bei den Coups wurden mehrere Tatorte durch Überschwemmen mit Wasser oder das Hantieren mit Feuerlöschern verwüstet. Den Wert des Diebsgutes - Lebensmittel und Bargeld - schätzt die Exekutive auf rund 12.000 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen