Ein Toter nach Waldbrand im Burgenland

Bei Gartenarbeiten

© APA/Schlager

Ein Toter nach Waldbrand im Burgenland

Bei einem Waldbrand in Aschau (Bezirk Oberwart) ist gestern, Dienstagabend, ein 70-jähriger Südburgenländer ums Leben gekommen. Der Tote wurde bei den Löscharbeiten von Feuerwehrleuten entdeckt. Erhebungen der Polizei ergaben, dass der Mann eine Hecke abbrennen wollte. Das Feuer griff auf den angrenzenden Wald über.

Schwere Brandverletzungen
Die Feuerwehr Aschau wurde gegen 18.00 Uhr verständigt. Weil sich das Feuer rasch ausbreitete, wurden die Wehren von Oberschützen und Bad Tatzmannsdorf nachalarmiert. Bei der Brandbekämpfung fanden Einsatzkräfte in der Nähe des Waldrandes den Mann mit schweren Brandverletzungen am Boden liegend vor. Der Notarzthubschrauber Christophorus 16 wurde alarmiert, für den 70-Jährigen kam aber jede Hilfe zu spät.

Leichte Behinderung
Der Mann war dabei, wie jedes Jahr am Feld eines Verwandten eine Hecke abzubrennen. Aufkommender Südwind und das trockene Gras dürften dazu geführt haben, dass der Brand außer Kontrolle geriet und auf den benachbarten Wald übergriff. Der Südburgenländer, der körperlich leicht behindert war, dürfte bei den Löscharbeiten durch Erschöpfung und das Einatmen der Rauchgase gestorben sein.

Auch Feuerwehrmann verletzt
Bei den Löscharbeiten wurde auch ein 18-jähriger Feuerwehrmann aus Aschau leicht verletzt. Er wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung von einem Rettungsfahrzeug in das Krankenhaus Oberwart gebracht und stationär aufgenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen