Sonderthema:
Handel mit 1,2t Drogenausgangsstoffen

Drogenbande festgenommen

Handel mit 1,2t Drogenausgangsstoffen

Einem Handel in riesigem Ausmaß mit Ausgangsstoffen für verbotene Drogen haben burgenländische Ermittler und Fahnder des Bundeskriminalamtes ein Ende bereitet. Eine internationale Bande soll binnen zwei Jahren rund 1,2 Tonnen der Substanzen über Mittelsmänner in China organisiert haben. Mit den Stoffen ließe sich Suchtgift im Schwarzmarktwert von zwölf Millionen Euro herstellen, so die Polizei.

Über 1.000 Kilogramm der Drogen-Vorläufersubstanzen PMK (Chemische Bezeichnung: 3,4 Methylendioxyphenyl-propan-2-on, Anm.) und Apaan (chemische Bezeichnung: Alpha-Phenylacetyl-Acetonitril, Anm.) stellten Fahnder in mehreren Ländern sicher, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Montag mit. Allein in Österreich und in Holland wurden Lieferungen von 125 bzw. 200 Kilogramm PMK aus dem Verkehr gezogen.

Für neun Verdächtige - zwei Österreicher, sechs Rumänen und einen Niederländer - klickten in den vergangenen Tagen die Handschellen. Nach Informationen durch rumänische Ermittler, wonach ein Grazer Geschäftsmann schon öfter PMK über Mittelsmänner aus Rumänien und den Niederlanden bezogen haben soll, wurden die Kriminalisten in Österreich aktiv.

Handel in Europa lief über Komplizen in China
Der Handel nach Europa wurde über Komplizen in China eingefädelt. Um keinen Verdacht zu erwecken, wurden die Substanzen nach Angaben der Polizei bereits in China falsch deklariert. In illegalen Laboren in den Niederlanden wurden daraus Amphetamine und Metamphetamine in großen Mengen hergestellt. Der aktuelle Schwarzmarkwert eines Kilogramms Apaan liege bei etwa 35 Euro, jener eines Kilos PMK bei 700 Euro, so die Landespolizeidirektion. Daraus ergebe sich für die Substanzen ein Gesamtumsatz von 500.000 Euro.

Seitens der medizinischen Universität Graz werde davon ausgegangen, dass zumindest 50 Prozent der Gesamtmenge zu qualitativ hochwertigen Drogen wie Amphetaminen und Metamphetaminen verarbeitet werden können. Bei einem Grammpreis des Suchtgifts von 20 Euro im Straßenverkauf ergebe sich eine Summe von zwölf Millionen Euro.

In einem europaweiten Zugriff konnte das kriminelle Netzwerk laut Polizei zerschlagen werden. In Österreich leitete die Staatsanwaltschaft Graz das Ermittlungsverfahren.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten