Lkw krachte in Eisenbahnbrücke bei Parndorf

A4 gesperrt

 

Lkw krachte in Eisenbahnbrücke bei Parndorf

Ein Lkw-Unfall, der sich am Dienstag gegen Mittag auf der A4 bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) ereignete, hat zu einer mehrstündigen Sperre der Ostautobahn in beiden Richtungen geführt. Ein rumänischer Sattelschlepper, der in Fahrtrichtung Wien unterwegs war, kam ins Schleudern, stieß gegen eine über die Autobahn führende Eisenbahnbrücke und krachte in die Mitteltrennung. Der knapp 40-jährige Lenker erlitt schwere Verletzungen. Kurzfristig war aus Sicherheitsgründen an der Unfallstelle auch der Bahnverkehr unterbrochen.

Lkw geriet ins Schleudern
Nach Angaben der Polizei kam der Sattelschlepper gegen 11.40 Uhr zunächst rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug begann zu schleudern, stieß gegen die Eisenbahnbrücke und krachte gegen die aus Betonelementen errichtete Mitteltrennung, die beim Anprall zu Bruch ging.

Der Lkw blieb schließlich quer zur Fahrbahn liegen. Der Aufleger war auf die Seite gekippt, das Führerhaus wurde total zertrümmert. Der Lenker konnte sich laut ÖAMTC trotz seiner Verletzungen aus dem Wrack befreien. Er wurde mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 3 in das Krankenhaus Wiener Neustadt gebracht.

Bahnverkehr unterbrochen
Der Bahnverkehr konnte bereits nach einer etwa halbstündigen Unterbrechung wieder aufgenommen werden, hieß es von den ÖBB. Zuvor war die Eisenbahnbrücke auf mögliche Beschädigungen untersucht worden.

Bei den Anschlussstellen Neusiedl und Parndorf wurde eine Umleitung eingerichtet. Der Verkehr wurde von der Polizei von der Autobahn abgeleitet. Die Sperre der Autobahn war am späten Nachmittag noch aufrecht. Nach Einschätzung der Polizei könnte sie noch bis etwa 19.00 Uhr andauern. Bei den Bergungs- und Aufräumarbeiten waren die Feuerwehren Neusiedl und Parndorf im Einsatz. Über die Fahrbahn hatten sich Betonbrocken und Ladegut des Sattelschleppers verteilt.

Soldaten hörten Knall
Auch Soldaten einer Bundesheerkompanie, die im Bereich des Parndorfer Hofes am Truppenübungsplatz Bruckneudorf übte, wurde durch den Knall beim Aufprall auf den Zwischenfall aufmerksam. Ein aus zwei Soldaten, einem Unteroffizier und einem Rettungssanitäter bestehender Trupp erreichte den Unfallort gleichzeitig mit der zivilen Rettung, die die Versorgung des Verletzten übernahm, teilte das Militärkommando Burgenland mit.

Foto: (c) ÖAMTC

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen