Mehrere Jahre Haft für

Eisenstadt

Mehrere Jahre Haft für "Neffentrick"-Betrüger

Im Prozess um Betrügereien mit dem "Neffentrick" hat ein Schöffensenat Montagnachmittag in Eisenstadt die zwei Angeklagten schuldig gesprochen: Der 29-Jährige wurde wegen gewerbsmäßigem schweren Betrug zu sechs, der 61-Jährige zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Die Anklage hatte den beiden einen Gesamtschaden von über 200.000 Euro vorgeworfen. Als mildernd wertete das Gericht die zum Teil geständige Verantwortung sowie den Umstand, dass es teilweise beim Versuch gelieben sei.

Erschwerend seien neben der vielfachen Überschreitung der Wertgrenze einschlägige Vorstrafen, die beim Älteren "massiv" seien sowie die Vielzahl von Angriffen, so die Vorsitzende des Schöffensenats, Karin Lückl, in der Urteilsbegründung. Am verwerflichsten sei jedoch, "dass sie die Hilflosigkeit dieser Frauen ausgenützt haben", so die Richterin. Die Opfer hätten nur ihren Verwandten behilflich sein wollen. Die beiden Verurteilten verzichteten auf Rechtsmittel, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen