Ortschef zahlt Spekulations-Zeche

Zurndorf

 

Ortschef zahlt Spekulations-Zeche

Devisenspekulationen mit Gemeindegeld, die Zurndorf fette Gewinne bringen sollten, gingen in die Hose. Fazit: 30.000 Euro weg und ein Ortschefwechsel - von schwarz zu rot.

Klage brint 18.000 Euro
Dann hat die Gemeinde unter der neuen SP Führung von Werner Friedl noch 2008 die veranlagende Bank auf Schadenersatz verklagt und Recht bekommen. Das Geldinstitut soll nun 18.000 Euro des Schadens übernehmen. Ex-Ortschef Werner Falb-Meixner, jetzt honoriger VP-Landesrat, muss 9.000, die Gemeinde selbst 2.000 Euro zur Schadensabdeckung beisteuern.

Unseriöses Verhalten
„Gut, wenn Spekulanten von ihnen verursachte Verluste ersetzen müssen. Doch Ex-VP-Bürgermeister Falb-Meixner wurde von seiner Partei dafür noch belohnt – mit der Landesrats-Funktion. Das ist unseriös. Die 9.000 Euro zahlt er nun locker mit zwei Netto-Bezügen zurück“, ärgert sich der Freie Listen-Sprecher Manfred Kölly. „Wer deckt die Zinsen des verspielten Kapitals? Mit dem Geld hätten längst neue Kindergarten-Gruppen eingerichtet, die Schule saniert oder den Gemeindebürgern mit Sozialprojekten, wie Heizkostenzuschüssen, geholfen werden können.“

Signal, das Schule macht?
Man darf gespannt sein, ob dieses Beispiel nun Schule macht, „Viele Kommunen sind todsicheren Finanztipps gefolgt und haben damit öffentliches Geld verpulvert“, fordert Kölly „seriöse Politik“ ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen