Staatsanwaltschaft will Gutachten wegen Horrorcrah

Vier Tote

© APA

Staatsanwaltschaft will Gutachten wegen Horrorcrah

Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der Nordostautobahn (A6) bei Potzneusiedl Mitte Jänner, der vier Todesopfer gefordert hatte, hat die Staatsanwaltschaft Eisenstadt am Donnerstag ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dieses soll klären, ob seitens des Lkw-Fahrers eventuell ein Fehlverhalten bei der Sicherung seiner Ladung vorlag, erklärte Staatsanwältin Theresia Schneider-Ponholzer.

Vier Todesopfer
Am 17. Jänner 2008 verlor im Bereich nach der Autobahnabfahrt Potzneusiedl zunächst ein Lkw Ballen mit Ladegut. Ein nachkommender Lastwagen fuhr in die Ballen und hielt deshalb am Pannenstreifen an. Ein Pkw, der offenbar ausweichen wollte, kam dabei ins Schleudern und stieß seitlich gegen den abgestellten Lkw. Vier Männer verloren dabei ihr Leben. Ein junger Mann erlitt schwere Verletzungen.

"Der zuständige Referent gab am Donnerstag ein Gutachten in Auftrag, das ein eventuelles Fehlverhalten des ersten Lkw-Fahrers klären soll. Als Unfallauslöser gilt die Ladebefestigung", so Schneider-Ponholzer. Der Lenker werde bei der Staatsanwaltschaft als Verdächtiger geführt. Das Gutachten soll in etwa acht Wochen vorliegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen