3000 Regierungscomputer in Kärnten lahmgelegt

Virus

 

3000 Regierungscomputer in Kärnten lahmgelegt

Bei dem Virus handelt es sich um einen Internet-Wurm, der Passwörter ausspioniert, um missbräuchlich an die Infrastruktur heranzukommen, berichtete die "Kleine Zeitung" in ihrer Donnerstagausgabe. Zahlreiche Beamten waren zu Büroarbeit ohne EDV-Unterstützung gezwungen.

"Wir haben alle 3.000 PC aus dem Netz genommen", erklärte Rudolf Köller, Leiter der EDV-Abteilung des Landes. Nun wolle man mit 20 EDV-Experten das Problem beseitigen, glücklicherweise sei der Hauptserver nicht betroffen.

Die Computerspezialisten hoffen jetzt auf die Wirkung neuer Anti-Viren-Programme. Köller rechnete damit, "dass wir dann pro Tag 500 PC wieder hochkriegen". Priorität haben übrigens Rechner in wichtigen Regierungsbereichen. Das Virus könnte über USB-Sticks, das Internet oder E-Mails in das System des Landes eingedrungen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen