Bärenfleisch in Wurst: Neue Kontrollen

Bärensalami

© APA/Weißbrod

Bärenfleisch in Wurst: Neue Kontrollen

Für Wirbel sorgt derzeit der Verkauf von slowenischer Bärensalami am Klagenfurter Benediktinermarkt. Grund: Die Tiere sind in Kärnten streng geschützt. Tierschützer laufen daher auf die Barrikaden, denn die angebotene Wurst besteht zu 45 Prozent aus Bären- und zu 55 Prozent aus Schweinefleisch.

Am Donnerstag prüfte die Klagenfurter Lebensmittelaufsicht und das Naturschutzreferat des Landes die Bärensalami. Mit dem Ergebnis, dass der Verkauf in Österreich nicht verhindert werden kann, solange die Auflagen erfüllt werden. Diese Auflagen beinhalten jedoch eine Kennzeichnung in deutscher Sprache. Diese fehlte bisher. „Deshalb wurde auch eine Ermahnung für den Verkäufer ausgesprochen“, erklärt die Klagenfurter Vizebürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). Der Händler hat jetzt eine Woche Zeit, die Bärensalami auch in Deutsch und entsprechend dem österreichischen Lebensmittelrecht zu kennzeichnen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen