Beschlagnahmter Silvester-Kracherturm gezündet

Polizei-Sprengung

© APA

Beschlagnahmter Silvester-Kracherturm gezündet

Die Brüder hatten 9.000 Schweizer Kracher auf einem drei Meter hohen Holzgestell angebracht und wollten das Ganze am Areal des Villacher Westbahnhofes zur Detonation bringen. "Wir wollen Erkenntnisse gewinnen und die Gefährlichkeit demonstrieren", erklärte Stadtpolizeikommandant Erich Londer.

Journalisten, Kameraleute und Fotografen waren zu der Schottergrube am Rande von Villach gekommen, wo Entschärfer des Innenministeriums die Zündung vornehmen wollten. Man habe sich dazu entschlossen, die Kracher durch mit Benzin getränkte Stoffstreifen zu zünden, meinte einer der Experten. Die Jugendlichen hatten eine andere Form der Zündung vorgehabt, die wesentlich gefährlicher gewesen wäre.

Wie Maschinengewehrfeuer
Das Holzgestell wurde senkrecht aufgestellt, als die Lunte brannte, kam kurzfristig Unruhe bei einigen Schaulustigen auf. Die tausenden Kracher detonierten nicht alle auf einmal, sondern der Reihe nach, es klang wie Maschinengewehrfeuer. Einige 100 Stück wurden durch die Explosionen weggeschleudert und blieben als Blindgänger liegen. Nachdem sich der Pulverdampf verzogen hatte, gab es noch vereinzelte "Nachbrenner", dann war die ganze Sache auch schon wieder vorbei.

Vier Kilogramm "Flashpulver"
"Man darf die Sache nicht unterschätzen", erläuterte Thomas Csengel, einer der Entschärfungsspezialisten. Durch die Zündung im Freien sei der größte Teil der Energie verpufft. "Wenn man diese Konstruktion in einem geschlossenen Auto explodieren lässt, ist das Fahrzeug weitgehend zerstört", meinte Csengel. Insgesamt detonierten doch fast vier Kilogramm des sogenannten "Flashpulvers" - eine Mischung aus Aluminiumpulver und Kaliumperchlorat - mit dem die Schweizer Kracher gefüllt sind. Csengel: "Der Druck, der dabei entsteht, hat eine enorme zerstörerische Wirkung."

Die ganze Sprengaktion wurde von den Beamten auf Video aufgezeichnet, die Aufnahmen werden von den Experten analysiert. Die beiden Jugendlichen, die das Ding in tagelanger Arbeit gebaut haben, erhalten übrigens eine Kopie von dem Video.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen