Ein Dorf deckt den Bären-Killer

"Roznik"-Mörder

© Getty Images

Ein Dorf deckt den Bären-Killer

Seine Zutraulichkeit besiegelte sein Schicksal: Ende Mai verstummte der Funksender des Braunbärenmännchens „Roznik“ in der Nähe der Südkärntner Gemeinde Bad Eisenkappel für immer. Wochen später wurde sein Kadaver in Slowenien gefunden. Ein Wilderer hatte dem Tier, das sich gerne in der Nähe von Menschen aufhielt, den Kopf abgeschnitten und die Haut abgezogen.

Keine Ruhe
Vor kurzem erklärten ermittelnde Kriminalisten nun definitiv: „Roznik“ wurde in Österreich erschossen. Und seither kommt Bad Eisenkappel nicht mehr zur Ruhe: „Hier weiß jeder, wer den Bären auf dem Gewissen hat“, sagten gleich mehrere Einwohner beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein – aber nur hinter vorgehaltener Hand. Keiner in dem 2.500-Einwohner Dorf traut sich offen den mutmaßlichen „Roznik“-Killer anzuprangern. Dabei wurde er beobachtet, als er den Kadaver des Tieres mit dem Traktor aus dem Wald holte – so berichten es Zeugen. Allerdings sieht es so aus, als wolle es sich niemand mit dem Jäger verscherzen. Bürgermeister Josef Smrtnik beschwichtigt: „Es gilt in jedem Fall die Unschuldsvermutung. In diesem Fall denke ich an eine Kurzschlusshandlung.“

Viele Hinweise
Seitens der Polizeiermittler hält man sich bedeckt – besonders, als die Sprache auf den Mann kommt, den seine Nachbarn und langjährigen Bekannten als den Todesschützen identifiziert haben: „Wir gehen allen Hinweisen nach, natürlich wurde auch dieser Herr überprüft“, lautet die knappe Auskunft. Klarerweise haben die 10.000 Euro Belohnung, die auf Hinweise auf den Bären-Mörder ausgesetzt wurden, den Fahndern zu Unmengen an meist unbrauchbaren Tipps verholfen. Und von den Trophäen des Wilderers – dem Kopf, den Tatzen und dem Fell – fehlt bisher jede Spur.

Sympathisant
In Bad Eisenkappel hat der Wilderer freilich auch Sympathisanten. Bauer Ignatz beglückwünscht den Freischützen: „Bei uns laufen Kinder herum. Es war richtig, dass er den gstörten Bär gschossen hat.“ Der Mann, der im Ort als „Roznik“-Killer gilt, reagierte auf einen ÖSTERREICH-Anruf auf seine eigene Art: Er knallte den Hörer auf die Gabel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen