Familienvater wegen Graffiti vor Gericht

Verhandlung

Familienvater wegen Graffiti vor Gericht

Nicht nur Kinder malen gerne: Unlängst „verzierte“ ein 28-jähriger Familienvater mit einer pinken Lackdose in Klagenfurt mehrere Wohnhäuser und ein Fensterbankerl eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes in der Bahnhofstraße. Die Folge: Der Graffitisprayer wurde geschnappt und in Klagenfurt vor Gericht gestellt.

Verurteilt
„Ich war betrunken“, verteidigte sich der Familienvater (28) aus Wolfsberg vor der Richterin. Da der Mann bereits einmal wegen Graffitisprayens ertappt und verurteilt worden war, blieb die Richterin hart: Sie verurteilte den Mann zu vier Monaten unbedingter Haft. Bevor der Vater das Urteil annahm, flüsterte er einem Mann, der neben ihm saß, zu, dass er bei der Tat nicht alleine war – kurze Zeit später outete sich der unscheinbare Sitznachbar als Kripo-Beamter. Der Familienvater wird jetzt wohl noch einige Fragen beantworten müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen