Flick-Witwe zeigt deutschen Anwalt an

Dreister Vertrag

 

Flick-Witwe zeigt deutschen Anwalt an

Spektakuläre Entwicklung und eine ganz heiße Spur im Entführungsfall Flick: Wie ÖSTERREICH bereits in der Samstagsausgabe berichtete, wandten sich Unbekannte direkt an die Familie des Verstorbenen und geraubten Multimilliardärs Friedrich Karl Flick. Wie jetzt bekannt wurde, trat als Mittelsmann der deutscher Anwalt Wolfgang Spachmüller aus Nürnberg auf, der im Namen seiner Mandanten genau wissen will, wo die Leiche versteckt ist.

Angebot per Telefon
Wie Flick-Sprecher Jörg-Andreas Lohr im ÖSTERREICH-Interview bestätigt, meldete sich der renommierte, aber auch umtriebige Jurist und Kommunalpolitiker am 8. Dezember telefonisch bei der Familie. Und sogleich rückte er mit folgendem Angebot heraus:

Seine Mandanten würden den Aufenthaltsort des in Velden am Wörthersee gestohlenen Flick-Sarges nennen, wenn sie die ausgelobte Belohnung von 100.000 Euro bekommen. Gleichzeitig forderte Spachmüller ein sattes Anwaltshonorar von 11.900 Euro und: Dafür würde man zunächst einen eindeutigen Beweis – nämlich eine DNA-Probe – liefern und, sobald alles Geld überwiesen wäre, auch das Versteck des Sarges samt der Leiche bekannt geben.

papier
Die dreisten Forderungen der "Sarg-Entführer"

Scheinverhandlungen
Familien-Sprecher Lohr versprach zurückzurufen – und rief aber zunächst Polizei und Staatsanwaltschaft in Österreich und Deutschland an. Die Behörden waren sich schnell einig und rieten den Flicks, zum Schein auf das Angebot einzugehen. Der Kärntner Polizeichef Hermann Klammer: „Für uns war die Sache von Anfang an wirklich eine heiße Spur, wenn sich plötzlich ein ernst zu nehmender Rechtsanwalt einschaltet.“

Noch mehr Geld
Wolfgang Spachmüller, offenbar der Rechtsvertreter der Grabräuber, bekam von der Familie Flick einen ersten Vertragsentwurf. Obwohl er laut Jörg-Andreas Lohr mehrmals fragte: „Ist auch mehr Geld drinnen?“, stimmte der Nürnberger schließlich den Modalitäten rund um ein Treuhandkonto zu und versprach, Tags darauf den endgültigen Vertrag zurückzufaxen. In der dreiseitigen endgültigen Vereinbarung verlangte der Jurist unter Punkt 7 aber plötzlich Unmögliches: nämlich Straffreiheit für seine Mandaten bzw. dass die Kosten bei einer Strafverfahren von den Flicks übernommen werden. Lohr: „Das war dann mehr als pietätlos. Das Geschäft war geplatzt. Wir haben den Herrn Spachmüller wegen Begünstigung einer Straftat angezeigt.“ Der sieht das anders: „Die Familie ist doch reich.“

Konsequenzen
Johannes Mocken von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft: „Wenn dieser Jurist tatsächlich für die Entführer spricht und den Leichnam zu Geld machen will, wird das strafrechtliche Konsequenzen haben.“ Seltsam: Verhaftet wurde er (bisher) nicht.

Trotz des geplatzten Deals sind sich Lohr und viele Ermittler einig „Ein Anwalt lehnt sich nur dann so weit aus dem Fenster und riskiert Job und Ansehen, wenn er wirklich etwas weiß.“ Ingrid Flick indes kann weiter nur hoffen, dass der Raub endlich aufgeklärt wird: „Es ist abscheulich, wie man mit einer Familie umgeht – und das vor Weihnachten.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen