Haider-Flop: Bestbieter zahlt nicht

Porsche

© APA

Haider-Flop: Bestbieter zahlt nicht

Ein Spaßbieter hat das Riesengeschäft rund um die Versteigerung des Porsche von Jörg Haider zu Fall gebracht. „Der Mann, der aus Vorarlberg stammt, hat 90.250 Euro geboten und sagt nun, ihm sei sein Code geklaut worden. Er weiß von nichts. Wir haben schon mehr als tausend Versteigerungen für zufriedene Kunden gemacht, aber so etwas ist uns noch nie passiert, ausgerechnet der Wagen des Jörg Haider“, ist Ludwig Sadjak zerknirscht. Nun wären die Anwälte am Zug, so Sadjak. Man habe bereits mit dem Zweitbieter Kontakt, der nur 50 Euro unter dem Spaßbieter lag. „Ich denke noch darüber nach“, war die nicht sehr ergiebige Auskunft des Überbotenen, der natürlich nicht dazu verpflichtet ist, das Auto jetzt zu nehmen.

Spaßbieter sagt, der Code sei geklaut worden
Zwei Wochen lang war Jörg Haiders einstiger blauer Porsche im Internet zum Ersteigern angeboten. Sonntagabend war dann Schluss und der vermeintliche Bestbieter gefunden. Doch der will jetzt nichts davon wissen und auch nicht zahlen. Ein Spaßbieter also. Doch Versteigerer Ludwig Sadjak versteht da ganz gewiss keinen Spaß, wie er im ÖSTERREICH-Gespräch zu verstehen gibt.

ÖSTERREICH: Die Versteigerung stand unter keinem guten Stern, oder?
Ludwig Sadjak: Mir ist es rätselhaft. Der Mann, der den Wagen ersteigert hat, hat nun alle Ausreden.
ÖSTERREICH: Wie argumentiert er denn? Hat er einen driftigen Grund, nicht zu zahlen?
Sadjak: Er sagt, ihm sei der Code geklaut worden und was weiß ich, was alles noch.
ÖSTERREICH: Wie gehen Sie jetzt gegen diesen Spaßbieter vor?
Sadjak: Mit aller Härte. Der Mann hat eine Firma und da wird schon was zu holen sein.
ÖSTERREICH: Hilft Ihnen da eBay?
Sadjak: Natürlich. Sie haben sofort die Identität des Auktionsgewinners ermittelt. Er sitzt in Vorarlberg.
ÖSTERREICH: Wenn das alles nichts bringt, und der Wagen nun keinen neuen Besitzer findet. Kommt dann der Haider-Porsche wieder ins Netz zur Versteigerung?
Sadjak: Wir haben nun den unterlegenen zweiten Bieter angefragt. Dann sehen wir weiter.
ÖSTERREICH: Ist Ihnen das schon einmal passiert?
Sadjak: Noch nie und das schon bei tausenden Versteigerungen.

Es sollte für den Veldener Mario Kimmer ein Freudenfest werden: Der Porsche, einst von Jörg Haider pilotiert, kletterte auf der Plattform eBay stündlich nach oben und erreichte zum Wochenende die 90.250 Euro. Mehr als 50.000 Euro über dem tatsächlichen Wert. Fragen über Spaßbieter wurden im Vorfeld als theoretisch abgetan. „Da stehen Strafen drauf und das wird nicht passieren“, so Kimmer und schmiedete schon Pläne für die Zukunft. Mit dem Gewinn wollte er schon im nächsten Jahr ein Sportwagengeschäft in Velden eröffnen.

Jetzt ist der Traum geplatzt. Denn der Gewinner der Versteigerung will gar nicht mitgetan haben. Als er Sonntagabend nach Schluss der Versteigerung vom überglücklichen Verkäufer per E-mail davon verständigt wurde, er könne den Wagen jederzeit abholen, war am anderen Ende stundenlang Pause. Dann kam die ernüchternde Antwort: „Ich habe nie geboten“, so der vermeintliche Ersteigerer, der nun postwendend angezeigt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen