Heftige Kontroverse über Kärntner

Schock und Ärger

Heftige Kontroverse über Kärntner "Pilz-Vignette"

Die Einhebung einer Gebühr für das Pilze-Sammeln im Kärntner Lavanttal schlägt hohe Wellen. Während sich die einheimische Bevölkerung vehement zur Wehr setzt und die Maßnahme der Waldbesitzer auch bei Urlaubsgästen auf Unverständnis stößt, verteidigt der Präsident der "Land&Forst Betriebe Österreich", Felix Montecuccoli, die Aktion. Einen Kampf gegen "Ausbeutung" und "Raubrittertum" - eine Saisonkarte für das Pilze-Ernten auf der Koralpe kostet jetzt 45 Euro - kündigen hingegen die Gegner an.

Nur der liebe Gott berechtigt
"Es darf niemals passieren, dass fürs Schwammerln-Klauben eine Lizenz vergeben wird. Nur der liebe Gott allein wäre berechtigt zu entscheiden, wer die Früchte des Waldes ernten darf", sagte Kärntens bekanntester Aktionist Reinhard Eberhart. Eberhart, Erfinder des Lavanttaler Brathuhnfestes "Gackern", gibt sich radikal: "Die Forderungen Adeliger, die jahrhundertelang die Bevölkerung ausgeplündert haben, sollten ein für alle Male der Vergangenheit angehören."

Ins selbe Horn stößt ein langjähriger SPÖ-Funktionär aus der Bezirksstadt Wolfsberg: "Sie haben kein Recht dazu, den Wald abzusperren. Das nächste Mal werden wieder Zäune aufgestellt und wir kommen zurück ins tiefe Mittelalter, wo der Einzelne nichts gezählt hat." Und eine Mitarbeiterin am LKH Wolfsberg: "Das erinnert mich an die Raubritter."

Verärgerte Touristen
Aber auch bei ausländischen Gästen stieß die Anfang der Woche bekannt gewordene Aktion von fünf - teils adeligen Waldbesitzern - auf großes Unverständnis. "Ik ben geschokt", meinte eine 79-jährige Niederländerin. Sie verbringe seit 39 Jahren alljährlich ihren Urlaub in Kärnten, genieße die "Schönheit und Freiheit des wunderbarsten Bundeslandes Österreichs", doch eine "Waldabgabe" sei ihr unverständlich, sagte Jeanne Wassink aus Boxtel. Und ihre Tochter pflichtete ihr bei: "Wir müssen auch nichts bezahlen, wenn wir im Meer nach Muscheln suchen."

Dass die neue Aktion rechtens und notwendig sei, glauben jedoch der Sprecher der Waldbesitzer-Gruppe, Dominik Habsburg-Lothringen, sowie Forstbetriebe-Vertreter Montecuccoli: Man wolle den Raubbau an der Natur verhindern, die Menge der gesammelten Pilze verringern und die ausufernde Zahl an Touristen und Waldbesuchern lenken. Habsburg: "Wir sehen einfach das Problem, dass die einheimische Bevölkerung, aber auch manche Ausländer, sich überhaupt nicht an die gesetzlichen Regelungen halten. Es kommt zu einer Überflutung des Waldes."

"Raubbau" an Pilzen
Kärntens Naturschutzreferent Landesrat Uwe Scheuch (B) sieht die Sachlage differenziert: Einerseits nehme der Raubbau an Pilzen in Kärntens Wäldern ständig zu, auf der anderen Seite sehe er den jetzigen Schritt der Lavanttaler Grundbesitzer als eine "überzogene Reaktion" an. "Es ist nämlich offensichtlich, dass damit die Kärntner Schwammerlsucher, auch wenn sie das Gesetz befolgen, bestraft werden, meinte Scheuch. In Kärnten seien pro Person und Tag zwei Kilo Erntens dieser Waldfrüchte erlaubt, und seines Wissens nach würden sich 99 Prozent der Bevölkerung daran halten, gibt der BZÖ-Politiker zu bedenken.

Sehr wohl müsse aber dem professionellen "Abgrasen" der Kärntner Wälder Einhalt geboten werden, betont Scheuch. Man habe deshalb auch alle möglichen Kontakte zu Regierungsstellen und Behörden des benachbarten Italien geknüpft sowie mehrsprachige Broschüren über die Gesetzeslage aufgelegt. Die Sache im Lavanttal gefällt dem Landesrat aber nicht wirklich.

Kämpferisch gibt sich Eberhart: "Die Herrenpilze durften damals auch nur von den sogenannten Herren gepflückt werden. Damals wie heute sind aber Wilderer Helden. Deshalb fordere ich alle Kärntnerinnen und Kärntner im Lavanttal zum Schwammerl-Wildern auf."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen