Horrende Sturmschäden in Steiermark und Kärnten

127 Millionen Euro

© APA

Horrende Sturmschäden in Steiermark und Kärnten

Sturmtief "Paula" hat noch schlimmere Schäden angerichtet als bisher angenommen. Allein in Kärnten wird der Schaden auf rund 36 Millionen Euro geschätzt. Die steirische Forstwirtschaft ist wegend es Sturms in der Krise: In Summe wurden vier Mio. Festmeter Holz zerstört, was einer Gesamtfläche von 14.000 Hektar entspricht. Die unmittelbare Schadenssumme - ausschließlich bezogen auf den Wertverlust des Holzes - beträgt über 91 Mio. Euro.

Mittelbarer Schaden beträgt 280 Millionen Euro
Noch größer sei der mittelbare Schaden, der auch die Kosten für die Wiederaufforstung und den Einnahmeentfall beinhalte. Laut Kammer beträgt er 280 Mio. Euro. Zugespitzt werde die Lage dadurch, dass weitere 500.000 Festmeter Schneebruchholz vom vergangenen Herbst noch in den steirischen Wäldern liegen. Sie konnten wegen der Schneeverhältnisse noch nicht aufgearbeitet werden. Die Landwirtschaftskammer richtete einen Krisenstab ein. Die betroffenen Regionen müssten als Katastrophenschutzgebiete ausgerufen werden, forderte Resch.

Nerven nicht verlieren
An die Waldbesitzer wurde appelliert, die Nerven nicht zu verlieren. Der Frischholz-Einschlag müsse gestoppt werden, um den ohnehin angespannten Holzmarkt nicht völlig kollabieren zu lassen. Der Waldverband Steiermark wolle mit der Holzindustrie garantierte Abnahmepreise für Schadholz aushandeln. Einziger positiver Aspekt: Da nur Österreich von der Windwurfkatastrophe betroffen sei, verursache die Schadholzmenge keine wesentliche Marktstörung in Europa.

Aufräumarbeiten in Kärnten
In den Kärntner Wäldern wurden etwa 1,5 Mio. Festmeter Holz niedergewalzt, am stärksten betroffen ist der Bezirk St. Veit an der Glan, wo derzeit Holz im Wert von 16 Mio. Euro am Boden liegt. Am Montag war noch die Rede von einem Gesamtschaden von rund 50 Mio. Euro gewesen.

Gefahr von Überschwemmungen und Verklausungen
In der kommenden Woche wird ein Blackhawk-Hubschrauber des Bundesheeres bei den Aufräumarbeiten helfen, kündigte Katastrophenschutzreferent und Landeshauptmann Jörg Haider (B) am Freitag an. In den engen Seitentälern und Schluchten Oberkärntens besteht nach wie vor die Gefahr von Verklausungen, die bei Schlechtwetter Überschwemmungen zur Folge haben könnten. Hilfskräfte des Bundesheeres starteten am Freitag mit den Aufräumarbeiten im sogenannten Mühldorfer Graben.

St. Veit am stärksten betroffen
Die nach St. Veit am stärksten betroffene Bezirke sind Spittal an der Drau und Wolfsberg, wo Holz im Wert von je sechs Mio. Euro am Boden liegt und Gebäudeschäden in der Höhe von etwa 100.000 Euro entstanden. In Feldkirchen beträgt der Schadenswert vier bis fünf Mio. Euro, im Bezirk Villach-Land 1,4 Millionen, in Hermagor eine Million und in Völkermarkt etwa 350.000 Euro. In der kaum betroffenen Landeshauptstadt Klagenfurt entstand ein Schaden von 30.000 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen