Sonderthema:
Hunderte begleiteten Mordopfer

Heimleiter beerdigt

© Raunig

Hunderte begleiteten Mordopfer

Hunderte Trauernde nahmen am Freitag am Friedhof Annabichl in Klagenfurt Abschied von Karl Zorman (54). Der Klagenfurter Heimleiter war am vergangenen Montag von einem 80-jährigen Rentner erstochen worden. „Er wird immer in unserem Herzen sein“, meinte der Klagenfurter Bürgermeister Christian Scheider in seiner Trauerrede.

Lokalaugenschein mit Täter
Nur drei Stunden vor dem Trauerzug unternahm die Polizei einen Lokalaugenschein mit dem geständigen Täter. Die Rekonstruktion zeigte: Zorman – der 25 Jahre im Dienst der Stadt gearbeitet hatte und dessen Leichnam nun in Villach eingeäschert wird – hatte keine Überlebenschance. Die Details zur Tat sind erschütternd und brutal: Zorman war seit Jahren im Streit mit dem 80-jährigen Pensionisten, der ihm immer wieder Fäkalien vor die Tür warf. Diesmal wollte er ihn auf frischer Tat ertappen.

Als der Pensionist auftauchte und wieder Schmutz ablagerte, verfolgte ihn Zorman mit dem Auto und stellte ihn. An einer Puppe zeigte der alte Mann gestern, was weiter passierte: Er stürzte sich mit einem Messer auf ihn und stach ihn mit vier wuchtigen Stichen nieder . Zwei davon durchtrennten Schlagadern und das Herz. Sie waren, so ergab die Obduktion, sofort tödlich. Anschließend band er ihn mit einem Fuß an dessen Auto fest und schleifte die Leiche gegen 3.00 Uhr früh rund 500 Meter bis zu einem Tankstellenparkplatz und warf den leblosen Körper auf den Beifahrersitz. Mit einem Kübel mit Wasser versuchte er, die Blutspuren auf der Straße zu verwischen. „Er war erstaunlich ruhig und gelassen“, so ein Polizeibeamter. Er gab an, sich gar nicht mehr an alle Details genau erinnern zu können. Alles sei abgelaufen „wie im Film“. Zum Schluss – als er wieder zum Arrestantenwagen zurückgebracht wurde – brach der Pensionist in Tränen aus.

Rosen abgelegt
Tränen gab es auch bei der Verabschiedung des Mordopfers, an dem Stadtchef Scheider, Vize-Bürgermeisterin Luise Mathiaschitz und alle Stadträte teilnahmen. Bevor sich der silbergraue Mercedes mit dem Sarg langsam in Bewegung setzte, legten Angehörige und enge Freunde Zemans noch Rosen auf den Sarg. „Lieber Freund du gehst uns nur voraus“, rief einer dem anrollenden Wagen nach.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen