Hypo Alpe Adria streicht 2.000 Jobs

Personalabbau

© AP

Hypo Alpe Adria streicht 2.000 Jobs

Die Bayerische Landesbank (BayernLB) streicht bei ihrer Kärntner Tochter Hypo Alpe Adria massiv Jobs, berichtet das WirtschaftsBlatt. Demnach sehe der Restrukturierungsplan vor, dass insgesamt 2.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen müssen. Allein in Österreich würden knapp 200 Stellen gestrichen. Insgesamt ist das etwa ein Viertel der 8.039 Beschäftigten, die die Bank in Österreich und in Südosteuropa im vergangenen Jahr beschäftigte.

Neuer Chef wird Pläne exekutieren
Die Hypo soll sich vor allem von Bereichen trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Banken in Südosteuropa wollte das Institut vorerst nicht veräußern. Im Vorfeld schloss BayernLB-Vorstandschef und Hypo-Aufsichtsratsboss Michael Kemmer allerdings nicht aus, dass sich die Hypo Group Alpe Adria aus dem einen oder anderen Land zurückziehen könnte. Der frühere ÖVAG-Chef Franz Pinkl – er wird im Juni Chef der Hypo – wird die Pläne exekutieren müssen. Sein Vorgänger Tilo Berlin hatte vor einem Monat das Handtuch geschmissen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen