Jetzt spricht der Anwalt der Grabräuber

Toter Flick geklaut

 

Jetzt spricht der Anwalt der Grabräuber

Zuerst bestätigte die Flick-Familie, respektive ihr Sprecher Jörg-Andreas Lohr öffentlich, dass überhaupt verhandelt worden war. Dann wurde bekannt, dass der Deal an den unmöglichen Forderungen des Nürnberger Juristen Wolfgang Spachmüller gescheitert ist. Nun geht der Jurist in die Offensive.

Obwohl der Anwalt für Verkehrsfragen und Möchtegern-CSU-Politiker von den Flicks wegen Begünstigung angezeigt wurde, ist für ihn der Deal noch lange nicht aus der Welt. Wie ÖSTERREICH berichtete, will er im Namen unbekannter Mandanten wissen, wo sich der vor vier Wochen aus dem Mausoleum in Velden gestohlene Flicksarg samt Leiche befindet.

Geplatzt
Für sich selbst verlangte der Jurist ein Vermittlungshonorar von 11.900 Euro, für seine Mandaten die ausgelobte Belohnung von 100.000 Euro und Straffreiheit. Letzteres war für die Flick-Familie allerdings undenkbar. Sprecher Lohr verkündigte: "Wir sind nur auf Anraten der Polizei auf alles eingegangen. Doch jetzt ist der Deal geplatzt.“

Irritiert
Jetzt eröffnet Spachmüller die nächste Poker-Runde. Im Interview mit ÖSTERREICH gibt er zwar zu, über die jüngsten Entwicklungen sehr irritiert gewesen zu sein, doch er sei durchaus bereit, nach den Feiertagen einen neuen Anlauf zu nehmen.

Schweigepflicht
Zu welchen Bedingungen, verrät der Anwalt nicht. Ohne Bezahlung oder auf Druck der Behörden werde er sein Wissen und seine Mandanten nicht preisgeben. „Dazu kann mich niemand zwingen. Ich unterliege der anwaltlichen Schweigepflicht“, sagt er etwa gegenüber der Münchner Abendzeitung – die übrigens sicher ist, dass auch die Grabräuber so wie Spachmüller aus Nürnberg oder Umgebung kommt. Wie und warum sonst sollte ein bis dahin mit Strafrecht wenig befasster Jurist plötzlich mit so einem hochkarätigen Fall zu tun bekommen? Ein Insider: „Vermutlich hat er einen der Täter einmal in einer lapidaren Verkehrsangelegenheit vertreten.“

"Sarg in Österreich"
Flick-Sprecher Lohr im Gespräch mit ÖSTERREICH: "Ich glaube nicht, dass die Täter den Sarg ins Ausland gebracht haben. Ich vermute, er ist noch in Österreich, wahrscheinlich in Kärnten. Der Jurist ist überzeugt, dass es in dem Fall bald spannend werden würde. Was das genau heißt, will er nicht verraten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen