Sonderthema:
Kärntner Anwalt stahl von Klienten

Min. 90.000 Euro

© APA/GEORG HOCHMUTH

Kärntner Anwalt stahl von Klienten

Ein Kärntner Rechtsanwalt steht unter dem Verdacht, mindestens 90.000 Euro Klientengelder veruntreut zu haben. Der Fall wurde von der Rechtsanwaltskammer ins Rollen gebracht und bei der Klagenfurter Staatsanwaltschaft angezeigt, wie die "Kleine Zeitung" berichtete. Der verdächtige Jurist - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - darf seinen Beruf derzeit nicht ausüben.

Keine Berufsausübung mehr
"Wir haben dem betroffenen Anwalt bereits die Ausübung der Rechtsanwaltschaft untersagt", erklärte Anwaltskammerpräsident Gernot Murko in einem Interview. Der Jurist musste alle Geschäfte einem Stellvertreter übergeben, der von der Kammer bestellt wurde. "Das ist eine einstweilige Maßnahme zum Schutz der anderen Klienten", so Murko.

Umfangreiche Überwachung
Aufgeflogen war die Causa, weil bei der Kammer Beschwerden über den Betroffenen eingelangt waren. Murko: "Im Zuge unserer Überprüfung sind wir dann auf Unregelmäßigkeiten mit Treuhandgeldern gestoßen." Was folgte, war eine umfangreiche Kanzleiüberwachung, drei Veruntreuungsfälle hat der Anwalt inzwischen zugegeben.

Welche Klienten betroffen sind, war vorerst nicht bekannt. In Kärnten gibt es derzeit 256 Anwälte, die letzte gerichtliche Verurteilung gab es im Jahr 2004. Damals wurde ein Rechtsanwalt zu vier Jahren Haft verurteilt, weil er 335.000 Euro veruntreut hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen