Kein „Brand aus

Eberndorf

© Raunig

Kein „Brand aus" bei Rutar-Center

Vier Tage nach dem Großbrand im Möbelcenter Rutar in Eberndorf, der einen Schaden von rund zehn Millionen Euro anrichtete, kommt die Feuerwehr nicht zur Ruhe: Montag um 6.30 Uhr schrillten erneut die Sirenen. Versteckte Glutnester hatten wieder zu lodern begonnen, die Wehren mussten erneut zur Brandbekämpfung ausrücken. Unter Lebensgefahr bekämpften 35 Mann die Glutnester, denn in jenem Trakt des Möbelhauses herrscht durch herabfallende Deckenteile akute Einsturzgefahr.

Teppiche lösen Brand erneut aus
„Das kann bis zu einer Woche dauern,“ weiß Feuerwehrchef Manfred Drobesch aus Erfahrung. „Da liegen noch haufenweise gestapelte Teppiche in der Brandruine und das ist besonders tückisch. Man denkt, es ist gelöscht aber im Inneren des Teppichhaufens herrschen noch tagelang hohe Temperaturen, die das Feuer immer wieder entfachen lassen.“

Freiwillige Helfer
Während die Brandspezialisten die Ursache des Millionenfeuers bereits in Form einer defekten Steckdose aufklären konnten und wieder abgerückt sind, heißt es für die Wehrmänner auch in den nächsten Tagen Brandwache zu halten. Drobesch: „Wir sind Tag und Nacht vor Ort und mancher Kollege musste schon Urlaub nehmen, sonst wäre sich das ja nie ausgegangen. Man darf nicht übersehen, das wir alle freiwillige Helfer sind, die, auch wenn es eine Woche dauern sollte, kostenlos Dienst versehen. Müsste die Republik die Einsätze zahlen, wäre sie wohl schon pleite“, bricht er für seine Kollegen eine Lanze. Im Möbelcenter herrscht, obwohl die Feuerwehr noch im Hause ist, wieder Geschäftsbetrieb. Denn das Verwaltungsgebäude blieb vom Feuer verschont.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen