Klagenfurt stoppt die Beamtenflut

Weniger Beamten

© TZ Oesterreich Raunig

Klagenfurt stoppt die Beamtenflut

Klagenfurt. Die Landeshauptstadt muss den Gürtel enger schnallen. Bürgermeister Christian Scheider und sein Finanzstadtrat Albert Gunzer (beide FPK) präsentierten am Mittwoch weitere Details, wie Klagenfurt aus der Finanzmisere geraten soll. Wie berichtet, haben die Stadtpolitiker auch geplant, an sich selber zu sparen und den Stadtsenat sowie auch den Gemeinderat zu verkleinern. Das ist frühestens nach der nächsten Gemeinderatswahl möglich.

Verträge neu verhandelt
„Einsparungsmaßnahmen in der Klagenfurter Stadtverwaltung“ stehen daher vorerst am Programm. Sparen soll in der Landeshauptstadt kein Lippenbekenntnis sein, will Gunzer anhand von Fakten belegen. So wurden etwa die Versicherungsverträge für den Fuhrpark und für die Immobilien neu ausgeschrieben. „Bei gleichen Leistungen haben wir bessere Konditionen erhalten“, freut er sich. Die Versicherungen mussten sozusagen die Hose runterlassen. „Das brachte uns 100.000 Euro im Jahr“, rechnet Scheider vor. Kleinvieh macht ja auch Mist. Das soll daher nur Startsignal für eine Reihe anderer Sparmaßnahmen sein. Unterm Strich hätten die Reformschritte beim Rechnungsabschluss schon 10 Millionen Euro „Miese“ weniger gebracht, so der Bürgermeister.

Abteilungen einsparen
Klagenfurt hat 1.800 Bedienstete und 90.000 Einwohner – also einen Beamten für 50 Klagenfurter. Daher soll der aufgeblähten Verwaltung der Garaus gemacht werden. Im Rathaus gibt es mehr als 30 Abteilungen mit Abteilungsleitern, Stellvertretern und ihren Mitarbeiterstäben. „Wir haben vier Bereichsleiter eingesetzt, welche die Zusammenführung von Abteilungen vorbereiten“, so Scheider. Freie Posten, entstanden durch Pensionierungen von Mitarbeitern, sollen nur in Ausnahmefällen nachbesetzt werden.

Weniger Politiker
Die Weichen zur Verkleinerung des Stadtsenats und des Gemeinderates wurden gestellt: Ein dementsprechender Antrag zur Kürzung der Senatsmitglieder von neun auf sieben Stadträte liegt dem Kärntner Landtag bereits vor. Auch der Gemeinderat erscheint Scheider und Gunzer mit seinen 45 Mitgliedern „zu groß“. Hier wurde eine Verkleinerung auf 37 Mitglieder ins Auge gefasst. Beide erwarten sich eine Vorbildwirkung auf andere Städte in Kärnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen