Neue Lawine am Goldeck: Retter ratlos

Suche abgebrochen

© Riebler

Neue Lawine am Goldeck: Retter ratlos

Gigantische Neuschneemengen (bis zu 75 cm) und der Warmwettereinbruch haben in den Kärntner Bergen die Lawinengefahr extrem erhöht. Im Gebiet des Goldecks, wo schon am Samstag ein Tourengeher verschüttet wurde, gab es am Sonntag gegen 14 Uhr erneut Alarm: Da führte die Bergrettung Spittal/Drau im Bereich der „Skyline“ im Seetal gerade Lawinenabsprengungen durch.

Suche zu gefährlich
Plötzlich machte sich bei der Bergrettung Entsetzen breit: „Wir haben Signale auf den Lawinenpiepsgeräten festgestellt“, so ein Bergretter. Weil angenommen werden musste, dass jemand verschüttet wurde, ging sofort eine Suchaktion los. Nach einer Stunde musste sie abgebrochen werden – weitere Lawinenabgänge waren zu befürchten. Möglicherweise war es ein „falscher Alarm“, ausgelöst vom Piepser eines unbeteiligten Skifahrers.

Die Lawinengefahr wird heute vor allem in den Karnischen Alpen und den Karawanken als „erheblich“ bzw. „groß“ eingestuft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen