Pfarrer springt in eiskalten See

Mit Gottes Hilfe

© ÖSTERREICH/ Raunig

Pfarrer springt in eiskalten See

Gottvertrauen und erstaunliche Fitness verleiteten den evangelischen Pfarrer von Velden zu einer mutigen Zusage: Eigentlich sollte Martin Satlow (56) am Neujahrstag nur zwei Dutzend Startern beim traditionellen Eis-Schwimmen im Wörthersee den Segen erteilen.

„Als mich aber der Organisator der Veranstaltung, Werner Uran, fragte, ob ich nicht selbst Lust hätte, ins eisige Wasser zu springen, hab ich spontan eingeschlagen“, schmunzelt Hochwürden. Nachsatz: „Ich war schon immer für jeden Blödsinn zu haben.“

Frevler
Gottlose Frevler, die meinten, bei Frost würde der Pfarrer kalte Füße bekommen, straft Satlow Lügen: „Ich löse mein Versprechen auf jeden Fall ein und jogge jeden Tag zur Übung.“ Kleine Einschränkung: „Zumindest ein paar Tempi sollte ich schaffen.“ Unglaublich, aber wahr: Nach dem coolen Bad macht der Geistliche noch beim Silvesterlauf von Velden nach Pörtschach mit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen