Prozess um Lizenz für Wörthersee - Freispruch

Freispruch

© APA

Prozess um Lizenz für Wörthersee - Freispruch

Wegen schweren Betruges ist am Freitag am Landesgericht Klagenfurt ein Wiener Glücksspielunternehmer mit Kärntner Wurzeln vor einem Schöffensenat gestanden. Der Mann soll seinem ehemaligen Geschäftspartner - dem Ex-Rennstallbesitzer Walter Wolf - eine Motorbootlizenz für den Wörther See mit einer gefälschten Unterschrift abgeluchst haben. Der Prozess endete mit einem Freispruch, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Wer eine Motorboot-Lizenz am Wörther See erwerben will, muss grundsätzlich sehr tief in die Tasche greifen. Bis zu 98.000 Euro müsse für das teure Vergnügen ausgelegt werden, erläuterte ein Sachverständiger. Vor allem, seit es ab dem Jahr 2000 "chic" geworden sei, "sich auf dem See zu bewegen".

Streit um Urkundenfälschung
Der angeklagte Geschäftsmann behauptete im langwierigen Verfahren, dass ihm die umstrittene Lizenz von Wolf freiwillig überlassen worden sei und legte unterschriebene Dokumente vor. Wolf wiederum erklärte, seine Unterschrift sei in die Unterlagen hineinkopiert worden. Ein Graphologe jedoch bestätigte die Echtheit der umstrittenen Unterschrift. Die logische Folge davon war der Freispruch für den Angeklagten. Privatbeteiligtenvertreter Böhmdorfer wollte das nicht akzeptieren, er meldete umgehend Nichtigkeit an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen