Rätselhafter Tod einer 10-Jährigen in OÖ

Keine Meningitis

© Florian Lems

Rätselhafter Tod einer 10-Jährigen in OÖ

Das teilte der Ärztliche Leiter des Landeskrankenhauses Vöcklabruck, Alex Blaicher, am Vormittag mit. Es bestehe kein Zusammenhang mit einer tödlichen Meningokokken-Infektion vor einigen Tagen in der selben Gemeinde.

Todesursache noch völlig unklar
Die Volksschülerin habe am Sonntag noch fröhlich mit ihren beiden Geschwistern im Garten gespielt und dann einen Brief ans Christkind geschrieben, berichtete die Gratiszeitung "Heute" am Dienstag. Plötzlich sei sie bewusstlos zusammengebrochen. Alle Reanimierungsversuche blieben erfolglos. Das Kind starb kurz nach der Einlieferung ins Spital.

Zu dem Entsetzen über den tragischen Vorfall mischte sich in Schörfling auch Besorgnis: Denn jene 16-jährige Schülerin, die Ende vergangene Woche an Meningitis gestorben war, wohnte ebenfalls in der Gemeinde. Ein Zusammenhang wurde befürchtet. Zumindest diese Angst konnten die Ärzte nach der Obduktion der Zehnjährigen am Dienstag aber zerstreuen: Meningokokken waren demnach nicht schuld am Tod des Mädchens.

Über die tatsächliche Todesursache herrscht weiterhin Unklarheit. Fest stehe, dass die Schülerin eine Hirnschwellung gehabt habe, erklärte Blaicher. Allerdings könne diese auch eine Folge der mehr als zwei Stunden lang durchgeführten Reanimierungsversuche sein. Man habe Gewebeproben genommen, die nun untersucht werden müssen. Ergebnisse sollen gegen Ende der Woche vorliegen, kündigte Blaicher an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen