Slowenen planen Gespräche in Brüssel

Scheuch schäumt

© APA

Slowenen planen Gespräche in Brüssel

„Es wird ernst“, sagte gestern Karl Smolle, Obmann vom Rat der Kärntner Slowenen. Jetzt wolle man „den Weg der Internationalisierung beschreiten“. Konkret sind Gespräche in Brüssel geplant: Dort will sich Smolle mit der Intergroup – ein Zusammenschluss verschiedener Minderheiten – im europäischen Parlament treffen, aber auch mit Vertretern der österreichischen Parteien.

Außerdem will Smolle die Probleme der Slowenen in Kärnten vor den Vereinten Nationen vorbringen. Offene Fragen gebe es bei den Themen Kindergarten, Schulen und bei der Amtssprache. Freilich nach wie vor bei den zweisprachigen Ortstafeln.

"Schluss mit Zündlerei"
Die Reaktion von BZÖ-Parteichef Uwe Scheuch fiel besonders harsch aus: „Es muss jetzt endlich Schluss mit dieser Zündlerei von außen sein. Man wird sich weder durch Privatpersonen wie Smolle noch durch offizielle Vertreter Sloweniens unter Druck setzen lassen.“ Scheuch spricht von „vorbildlicher Minderheitenpolitik in Kärnten“. Für den Vize-LH fehlt es der slowenischen Volksgruppe in Kärnten an gar nichts – im Gegensatz zur deutschen Minderheit in Slowenien, wie er betont.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen