Soldaten schaufeln Oberkärnten von Schneemassen frei Soldaten schaufeln Oberkärnten von Schneemassen frei

Leichte Entspannung

 

© APA

Soldaten schaufeln Oberkärnten von Schneemassen frei

In Oberkärnten kämpfen 260 Bundesheer-Soldaten gemeinsam mit der Bevölkerung gegen die Schneemassen. Zwar war die Lawinengefahr unverändert hoch und der Großteil der Straßen gesperrt, aber "das aktuelle Mittelmeertief dürfte weniger intensiv ausfallen, als vorerst erwartet", sagte Paul Rainer von der Wetterwarte Klagenfurt am Dienstag. Bis zum Wochenende soll die Wolkendecke sogar etwas auflockern.

Hier klicken: So wird das Wetter bei Ihnen

Hier geht es zu den aktuellen Schneehöhen

Mittwochvormittag noch Niederschläge angesagt
"20 bis 30 Zentimeter Neuschnee im Lesachtal sind durchaus realistisch. Die Schneefallgrenze hat sich gehoben, in Kötschach-Mauthen wird es dementsprechend weniger schneien", so Rainer. Zum Wochenende hin könnte Föhn aus Norden die Wolken vertreiben, der Schneefall soll dann auf Nordösterreich übergreifen.

Im Bezirk Spittal sowie im Bereich Kötschach-Mauthen und Hermagor waren 220 steirische Soldaten stationiert, um den Schneemassen Herr zu werden. Seit Montag schaufelten auch 40 Klagenfurter Soldaten die Lesachtaler Straßen zu Kindergärten und Volksschulen frei, außerdem wurden 150 Kärntner Wehrdiener nach Osttirol zur Hilfe gerufen. "Das größte Problem ist die schwere Schneelast auf den Dächern, ich hoffe aber, dass wir die Lage mit vereinten Kräften bis Donnerstag oder Freitag in den Griff bekommen", meinte Heeressprecher Helmut Sadnikar.

Noch immer zahlreiche Straßensperren
Trotz unermüdlicher Räumungsarbeiten waren am Dienstag die Gailtal-Bundesstraße (B111) zwischen Kötschach-Mauthen und Tassenbach, die Wurzenpassstraße (B109) im gesamten Verlauf, die Plöckenpassstraße (B110) zwischen Mauthen und dem Plöckenpass sowie die Vorderberger Straße (L27) für den Verkehr gesperrt. Die Lawinengefahr wurde vom Landeswarndienst generell mit Stufe drei, in höheren Lagen der Karnischen Alpen, der Karawanken und Kreuzeckgruppe mit Stufe vier beurteilt.

Nur teilweiser Schulbetrieb
Die weitreichenden Straßensperren waren auch der Grund, warum der Schulbetrieb im Lesachtal und in Heiligenblut nur partiell durchgeführt wurde: "In der Hauptschule Lesachtal waren am Dienstag drei von 120 Kindern, in der Volksschule Maria Luggau 15 von 23 Schülern", berichtete der Lesachtaler Bürgermeister Franz Guggenberger. In Heiligenblut waren die Klassenzimmer zwar besser gefüllt, jedoch schafften es nach wie vor nicht alle Kinder in die Schule.

Am Nassfeld (Bez. Hermagor) war am Montagabend ein 41-jähriger Rumäne mit seinem Sattelschlepper hängengeblieben: Das Navigationssystem hatte dem 41-jährigen laut Polizei eine Route nach Italien über die Nassfeldstraße angezeigt, wo er im Schneematsch steckenblieb, da er keine Ketten montiert hatte. Die Feuerwehr musste das 20 Tonnen schwere Fahrzeug abschleppen.

Webcam in Hermagor

Webcam in Maria Luggau

Webcam in Mallnitz

Foto (c) APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen