Steirer starb wegen Krebs-Spenderniere

Transplantation

© Florian Lems/TZ ÖSTERREICH

Steirer starb wegen Krebs-Spenderniere

Im Fall eines Steirers, der nach der Transplantation einer metastasierten Niere an Krebs gestorben ist, sind nun weitere Details bekannt geworden. Demnach waren beim Spender, einem 57-jähriger Villacher, mehrere Organe mit Metastasen befallen. So wurden u.a. in Lunge und Milz zwei Zentimeter große Tumore festgestellt, in der Harnblase waren die Tumore sogar fünf Zentimeter groß. Weil man den Krebs im LKH Klagenfurt nicht entdeckt hatte, wurde dem steirischen Dialyse-Patient Manfred Lassbacher in Graz die Niere eingesetzt.

Fragliche Kompetenz
"Es stellt sich die Frage, wie kompetent waren die Untersuchungen, das man so etwas übersehen hat", sagte Chirurg Georg S. Kobinia, der im Auftrag der Familie ein Privatgutachten erstellt hat. Der Villacher wurde zunächst in seiner Heimatstadt behandelt und danach am 10. Juni 2007 für die Organentnahme in das LKH Klagenfurt überstellt. Seine Nieren wurde daraufhin an zwei mögliche Empfänger in Graz weitergegeben.

"Suspekte Befunde"
Beim Ultraschall in Klagenfurt wurden die Metastasen des 57-Jährigen nicht entdeckt. Dabei handelte es sich nicht um ein junges Unfallopfer sondern laut Kobinia um einen "Risikopatienten", der unter einer Leberzirrhose litt, starker Raucher war und schlussendlich an einer Gehirnblutung starb. Auch den "suspekten Befunden" zuvor im Landeskrankenhaus Villach - u.a. schlug ein Tumormarker an - wurde nicht nachgegangen. Die Schuld sieht die Anwältin der Familie, Karin Prutsch beim LKH Klagenfurt.

Zweiter Patient hatte Glück
Die erste Niere wurde Lassbacher in der Nacht auf 14. Juli 2007 eingesetzt. Bei der Transplantation der zweiten Niere, die ein 28-Jähriger bekommen sollte, wurden die Metastasen schließlich entdeckt. "Der junge Mann hatte das Glück, dass er der zweite im Operationssaal war", sagte Prutsch. Die Ärzte schlugen Alarm.

2 Jahre danach gestorben
Zwölf Stunden später wurde Lassbacher die ebenfalls im Mikrobereich metastasierte Niere wieder entnommen. Zwei Jahre später, im April 2009, starb der Steirer an Krebs. "Das Organ war bereits an den Blutkreislauf angeschlossen", sagte Prutsch. Eine DNA-Analyse zeigte, dass das Tumorgewebe von Lassbacher morphologisch ident mit jenem dem Spendertumors sei, sagte Kobinia.

Außergerichtliche Einigung?
Anzeige gegen das Klagenfurter Krankenhaus wurde nicht erstattet. Man möchte für die Witwe und den Sohn von Manfred Lassbacher eine außergerichtliche Einigung auf Schadenersatz. "Der Grund, warum ich hier sitze, ist, den Weg meines Vaters weiterzugehen, seine Tapferkeit weiterzuführen und damit so etwas nie wieder passiert", sagte Lukas Lassbacher.

"Gemäß internationalen Richtlinien"
Als "bedauerlichen Vorfall" hat der medizinische Direktor des Landeskrankenhaus Klagenfurt, Peter Lind, den Tod des Steirers bezeichnet. Man habe sich bei der Organentnahme in Klagenfurt rechtmäßig und gemäß den internationalen Richtlinien verhalten, üblich sei vor Transplantationen eine Ultraschalluntersuchung des vorgesehenen Organs, erklärte Lind.

Ultraschall fragwürdig
In solchen Fällen bleibt den Ärzten ein Zeitfenster von etwa einer halben Stunde. "Eine andere Untersuchung als ein Ultraschall geht sich zeitlich nicht aus. Der Nachteil ist, dass dadurch Tumore oder Läsionen im Millimeterbereich und mit der selben Dichte wie das Organ nicht zum Vorschein gebracht werden können", erklärte der Mediziner.

Zeitmangel problematisch
Die Anwältin der Familie spricht von einem anderen Zeitfenster: "Der Spender ist dort drei Tage lang auf der Intensivstation gelegen. Da hätte man Zeit genug gehabt, diese suspekten Befunde weiter zu verfolgen", so Prutsch. Lind meinte zudem, dass die Ärzte auch bei der Explantation nichts sehen hätten können, da die Niere von Fettgewebe umgeben ist und man deshalb das Organ nicht sehe.

Trotz dieses Vorfalls glaubt Lind nicht, dass sich die Vorgehensweise in solchen Fällen ändern wird: "Ich glaube nicht, dass man in Zukunft andere Diagnosemechanismen einbauen kann." Der Zeitrahmen würde spezielle Krebsuntersuchungen einfach nicht zulassen. Der Spender des Organs war an einer Gehirnblutung gestorben.

Gutachter Kobinia ist da anderer Meinung: Die Art der Untersuchung vor Explantationen müssten sich ändern. "Das wäre der nächste Schritt", so der Mediziner. Die Untersuchungen müssten um ein CT oder MRT erweitert werden.

Primar sieht keinen Fehler
Keine Möglichkeit, Organe vor der Transplantation nach Mikrometastasierungen zu untersuchen, sieht der Chef der Universitätsklinik Graz, Karlheinz Tscheliessnigg. Das Ergebnis entsprechender Analysen würde erst nach mehreren Tagen vorliegen: "Eine Tumormarkeranalyse dauert drei bis vier Tage, bei einer Organtransplantation geht es um Stunden." An seiner Klinik war es zu der problematischen Operation gekommen.

"Keine Leichtfertigkeit"
Der Grazer Primar wies jegliche Vorwürfe der Leichtfertigkeit an seiner Transplantationsstation von sich: "Wir haben die Niere von einem 57-jährigen Mann in Klagenfurt entnommen. Untersucht wurde sie von den Medizinern dort. Die dortigen Untersuchungsergebnisse haben auf keinerlei Auffälligkeiten hingewiesen", so Tscheliessnigg. Von Mikrometastasierungen konnte niemand ausgehen.

Nachdem die Grazer Chirurgen nach der ersten Transplantation in der zweiten Niere durch einen Sichtbefund einen verdächtigen Knoten entdeckt hatten, sei die transplantierte Niere "unmittelbar wieder ausgebaut" worden, so der Primar.

An der Universitätsklinik für Chirurgie werden laut Tscheliessnigg jährlich 50 bis 60 Nieren transplantiert. Im Vorjahr feierte man die Transplantation der tausendsten Niere, seit dieser Eingriff im Jahr 1968 erstmals angewandt wurde. Die Überlebensrate nach einem Jahr liege bei 94 Prozent, nach fünf Jahren bei 91 bis 92 Prozent, nach zehn Jahren bei 87 Prozent. Laut dem Grazer Primar warten Patienten derzeit "eineinhalb bis zwei Jahre" auf ein für sie entsprechende Spenderniere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen