Tote im Keller: Es war ein Unfall

Leichenfund

© APA

Tote im Keller: Es war ein Unfall

Jene 47 Jahre alte Frau, die am Neujahrstag im Keller eines Mehrparteienhauses in Rosegg (Bezirk Villach) in Kärnten tot aufgefunden wurde, ist nicht Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Laut Polizei liegt derzeit kein Hinweis auf Fremdverschulden vor, die Klagenfurterin dürfte vermutlich am 30. Dezember auf Weg in den Keller ausgerutscht und mit dem Kopf wuchtig auf die Betonstiege geprallt sein. Bei der Obduktion wurde ein Schädelbasisbruch festgestellt.

Ehemann gab Suche auf
In dem Haus in Rosegg befindet sich neben der Polizeiinspektion auch der örtliche Kindergarten. Für Rätselraten hatte vorerst das Auto der Toten gesorgt, dass in Fürnitz in der Nähe von Villach gefunden wurde. Später hatte sich herausgestellt, dass die Frau mit einem Paketzusteller auf einer Tour unterwegs gewesen war.

Der Mann hatte die Frau zuerst zwar vermisst, später aber die Suche nach ihr aufgegeben. Laut Polizei dürfte die 47-Jährige keine Angehörigen haben, weshalb sie auch nicht als vermisst gemeldet wurde und zwei Tage unentdeckt blieb.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen