Sonderthema:
Wirtschaftskrise setzt Kärnten zu

6.000 Kurzarbeiter

© RHI

Wirtschaftskrise setzt Kärnten zu

Erst im Herbst vergangenen Jahres feierte das Radentheiner Werk des Feuerfestkonzerns RHI sein 100-jähriges Bestandsjubiläum. Mehr als 3.000 Besucher stürmten damals das Werksgebiet, um sich bei einem der größten Arbeitgeber der Region umzusehen. Niemandem kam es damals in den Sinn, dass die Wirtschaftskrise auch dort seine Spuren hinterlassen würde.

60 Stellen gestrichen
Seit zwei Tagen ist klar, dass die RHI unter anderem in Radenthein 60 Planstellen streichen wird. SPÖ-Stadtchef Martin Hipp zeigt sich besorgt: „Für die Mitarbeiter und die Gemeinde ist das eine sehr tragische Entwicklung. Von Seiten des Unternehmens wurde allerdings zugesagt, dass Wiederaufbauarbeit geleistet werden würde, sobald sich die Wirtschaftslage verbessert.“

Kurzarbeit sorgt für Aufregung
Soll heißen, die jetzt „mit System abgebauten Stellen“ werden so bald wie möglich wieder besetzt werden. Auch das Thema Kurzarbeit sorgt in ganz Kärnten für Aufregung. Laut Arbeiterkammer-Chef Günther Goach sind derzeit 4.780 Arbeitnehmer in 21 Unternehmen davon betroffen. „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Kurzarbeiter auf 6.000 steigen wird“, so Goach abschließend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen