Abzocke in St. Pöltens Kindergärten

Preiserhöhung

© Niesner

Abzocke in St. Pöltens Kindergärten

Tief in die Taschen der St. Pöltner Eltern greift ab 1. September Bürgermeister Matthias Stadler (SP). Per Gemeinderatsbeschluss wird das Musikschulgeld um fünf Prozent und der Mittagessensbeitrag in den 27 Kindergärten erhöht. Die Menü-Erhöhung ist saftig: von 2,40 auf 2,70 Euro. Bei rund 50.000 Mittagessen pro Jahr macht das Mehreinnahmen von rund 30.000 Euro für die Stadt aus. Knappe Begründung aus dem Bürgermeisterzimmer: „Wir kochen ja nicht selbst. Seit 2006 gab es keine Erhöhung, wir haben lange genug die Kostensteigerungen der Lieferanten geschluckt und waren zurückhaltend.“

Kinder- und elternfeindlich
VP-Fraktionsführer Bernhard Wurzer schießt deshalb scharf gegen Stadler: „Wir waren gegen die Erhöhung, Stadler gibt sich zwar immer so sozial, diese Entscheidung ist aber kinder- und elternfeindlich.“ Für die VP-Fraktion sollte das Mittagessen in den Kindergärten eine städtische Sozialleistung sein.

Repräsentationskosten zu hoch
Und die VP-Riege hat auch gleich Vorschläge parat, wo Geld für soziale Zwecke „geholt“ werden kann: „Zum Beispiel bei den Repräsentationskosten des Bürgermeisters. 100.000 Euro pro Jahr sind nicht notwendig.“ Ein weiterer Dorn im Wurzer-Auge sind die 600.000 Euro für die 850-Jahr-Feier, das Frequency und Beat-Patrol-Festival: „Da wären locker die 30.000 Euro an Mehrkosten der Kindergarten-Menüs fürs Budget zu holen gewesen.“ (ste)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen