Sonderthema:
Amokläufer verfolgte sogar Erwin Pröll

Bluttat in St.Pölten

© Niesner

Amokläufer verfolgte sogar Erwin Pröll

Der 44-jährige Josef P. hatte „zwei Gesichter“, wie Recherchen am Tag nach der Bluttat ergaben. 18 Jahre lang war er mit Sabine (40) verheiratet. Nach außen hin war er ruhig, kein „Aufbrauser“. Aber da war auch der andere Josef P.: extrem ehrgeizig bis hin zum Größenwahn.

Christ
Gleich drei Meisterberufe hat er gelernt, von Schlosser bis Schmied. Josef Neumeyr, der Bürgermeister von Karlstetten (NÖ), erzählt ÖSTERREICH: „Ihm war immer zu wenig, was er erreicht hat. Einmal kam er zu mir und fragte mich, wie er Nationalratsabgeordneter werden könnte.“ Der Bürgermeister schickte ihn scherzhaft zum NR-Abgeordneten Karl Donabauer. Josef P. ging tatsächlich hin, versuchte es später sogar (mehrfach) direkt in Radlbrunn bei Landeshauptmann Erwin Pröll.

Politiker wurde er dann tatsächlich. Bei der letzten Nationalratswahl kandidierte er für die ultrakonservative Liste Die Christen.

Mit Josef P. soll es laufend Wickel gegeben haben, sagen Anrainer, Grundstücksstreitigkeiten und Anwaltsdrohungen. Eine Bekannte der Familie erzählt, dass er seine Frau geschlagen haben soll – das soll auch der Scheidungsgrund gewesen sein. Auch die Kinder (11 und 17 Jahre) litten darunter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen