Amstetten ist fassungslos

Inzest in NÖ

© APA

Amstetten ist fassungslos

"Mir stellt's die Haare auf", "verheerend ist das", "ich kann das nicht begreifen", "die Frau F. (Ehefrau des Verdächtigen, Anm.) ist eigentlich ganz nett, ich kenne sie vom Einkaufen" - betroffen, nahezu sprachlos und nur schwer Worte findend haben sich die Nachbarn in der stark befahrenen Straße am Sonntag gezeigt. "Ich kenne den Herrn F. (mutmaßlichen Täter, Anm.) nur als alten grauhaarigen Mann, der ab und zu beim Fenster heruntergeschaut hat", sagte eine Nachbarin. Sie wohnt zwei Häuser von jenem Tatort entfernt, in dem es in Amstetten zu einem dramatischen Kriminalfall gekommen war.

"Ja, ich hab die drei Kinder schon gekannt. Die 42-jährige Elisabeth, die war verschwunden und hat immer wieder Kinder vor Tür gelegt, so ist es halt erzählt worden", sagte die Frau. "Früher hab ich sie schon gesehen, aber das ist sicher schon 20 Jahre her", sagte die Frau, die mit ihrem Hund die Straße entlang spazierte.

"Der Herr F. hat ja selbst sechs oder sieben Kinder, eines von ihnen ist Lehrerin. Das Haus, indem sie da wohnen schaut ja 'schiach' aus, aber dass da drinnen sowas passiert ist, können wir nicht glauben. Wir haben nichts mitbekommen", erzählte die Nachbarin.

Frau F., die Mutter der 42-Jährigen, wird durchwegs als netter und mütterlicher Typ beschrieben. "Sie ist schon eine energische Frau, aber sie hat sich so gut um die Kinder gekümmert und sie immer in die Schule gebracht. Wir haben uns gedacht, ein Wahnsinn wie die das alles packt mit ihrem Alter", sagte eine weitere Nachbarin.

In dem heruntergekommen Haus leben noch drei weitere Wohnparteien. Ein unmittelbarer Nachbar, der in dem Haus mit Familie F. Tür an Tür wohnt, öffnete nur zaghaft die Eingangstür: "Wir dürfen nix sagen".

"Sie sehen eh, die Wohnungen sind billig. Da wohnen immer wieder nur vorübergehend Leute nach einer Scheidung oder so", erzählte eine Anrainerin. Die drei "Enkelkinder" habe man in der Nachbarschaft gekannt und im Garten spielen gehört. "Da haben's so ein Freibad gehabt und wir haben die drei lachen und plantschen gehört."

In der Tankstelle ein paar Hausnummern weiter hört man gerade die Radionachrichten. "Der Herr F. wohnt ja gleich da gegenüber, aber ich kenne den gar nicht. Wahrscheinlich war er eh auch bei uns tanken", sagte der Tankwart.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen